+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>Jetzt LIVE hören<<

Copyright 2019 - Custom text here

Euregio News

  • „ALEGrO“-Projekt macht gute Fortschritte

    (700) Der Neubau der grenzüberschreitenden Stromtrasse „Alegro“ zwischen Belgien und Deutschland kommt gut voran. Bis 2022 soll die rund 160 km lange Strecke von Lüttich bis nach Kerpen fertig sein. Knapp die Hälfte der Baumaßnahmen auf belgischer Seite sind bereits erledigt. Aktuell laufen Erdarbeiten rund um Baelen. Wenn diese im kommenden Jahr abgeschlossen sind, soll in Eupen und Lontzen mit dem Bau begonnen werden. Die neue Leitung wird eine Kapazität von rund einem Fünftel des derzeitigen Stromverbrauchs in ganz Belgien besitzen
  • Rübenbauern beklagen schlechte Ernten

    (700) Die Rübenbauern im Kreis Euskirchen leiden unter einer besonders schlechten Ernte. Zu diesem Ergebnis kommt der Rheinische Rübenbauernverband. In dieser Saison betragen die Einbußen bei der Ernte zwischen 35 und 40 Prozent. Deutlich mehr als in anderen Teilen von Nordrhein-Westfalen. Als Grund wird vor allem die lange Trockenheit im Sommer genannt. Dadurch seien die Rüben klein geblieben und es hätten sich nur wenige Blätter gebildet. Auch der Zuckergehalt ist geringer als in den vergangenen Jahren. Die Rübenkampagne geht in den Zuckerfabriken in Euskirchen und Jülich im Januar zu Ende.
  • 30 Millionen Euro für schnelles Internet im Kreis Euskirchen

    (700) Im Kreis Euskirchen soll es schon bald nahezu flächendeckend schnelles Internet geben. 30 Millionen Euro werden in den Ausbau der Infrastruktur in den kommenden beiden Jahren investiert. Vielerorts sollen Glasfaserleitungen für Netzgeschwindigkeiten von 50 bis 100 Megabit pro Sekunde sorgen. In Weilerswist fand jetzt der erste Spatenstich zum Netzausbau statt. Das Glasfasernetz soll hier um rund 500 Kilometer anwachsen.
  • Viele Sportanlagen in Euskirchen in schlechtem Zustand

    (700) Viele Sportanlagen in Euskirchen sind in einem schlechten Zustand. Zu diesem Ergebnis kam hetzt eine Untersuchung des Sportausschusses der Stadt. Die Politiker empfehlen der Stadt deshalb, Fördermittel zur Sanierung der Einrichtungen beim Land Nordrhein-Westfalen zu beantragen. Vor allem die Haustechnik entspreche vielfach nicht mehr den heutigen Anforderungen. Auf manchen Sportplätzen müssten zudem die Umkleiden erneuert werden. Bei den Sportanlagen in Kuchenheim und Stotzheim sei eine Komplettsanierung erforderlich. Derweil hat das Stadtparlament auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen, das Sportzentrum „Am Auel“ in Heinz-Flöhe-Sportpark umzubennen. Damit soll an den bekannten Euskirchener Fußballer erinnert werden. Flöhe war über viele Jahre Spieler des 1.FC Köln und wurde Deutscher Meister und Fußball-Weltmeister mit der deutschen Nationalmannschaft. Später trainierte er einige Zeit den TSC Euskirchen und brachte die Mannschaft bis in die Mittelrheinliga. Wann die Umbenennung erfolgen soll, ist noch unklar.
  • Friedl stellt Haushalt für Euskirchen vor

    (700) In Euskirchen hat Bürgermeister Friedl am Dienstagabend den Entwurf des Haushaltsplans für das kommende Jahr vorgestellt. Er weist ein leichtes Minus von rund 400.000 Euro aus. Dennoch bezeichnete Friedl die Finanzlage der Stadt als „gut“. Das Defizit könne mit den vorhandenen Rücklagen ausgeglichen werden. Friedl warnte aber davor, dass dies nicht dazu führen dürfe, große Projekte mit hohen Folgekosten anzugehen. Vielmehr sei weiter Sparsamkeit geboten. Über das Zahlenwerk soll im Januar beraten werden. Die Genehmigung des Haushalts wird dann im Frühjahr erfolgen.
  • Verkehrsunfälle in Bleibuir und Walhorn

    (700) Zwei spektakuläre Unfälle haben sich am Dienstag in der Region ereignet. Auf einer Landstraße bei Bleibuir war eine 30-jährige auf winterglatter Fahrbahn mit ihrem Wagen in einer Kurve in den Straßengraben geraten. Das Auto kam erst in einem Acker zum Stehen. Die Frau wurde bei dem Unfall leicht verletzt. In Walhorn hatte ein Autofahrer am Dienstagabend die Gewalt über seinen Wagen verloren. Das Auto durchbrach die Hecken von zwei Grundstücken, durchfuhr eine Wiesenfläche und prallte schließlich gegen eine Hauswand. Der 64 Jahre alte Autofahrer blieb unverletzt. Auf ihn kommt aber reichlich Ärger zu. Er war nach Polizeiangaben unter Alkoholeinfluss unterwegs.
  • Stadtratssitzungen aus Spa auf YouTube zu sehen

    (700) Die Stadt Spa überträgt jetzt ihre Stadtratssitzungen auch im Internet. Dazu wurde nun offiziell ein eigener YouTube-Kanal gestartet. Im November hatte es bereits erste erfolgreiche Tests gegeben. Am 3.Dezember wurde die konstituierende Sitzung des neuen Stadtparlaments live übertragen. 70 Zuschauer verfolgten das direkt an ihrem Rechner mit. Nach Angaben der Bürgermeisterin wurde der neue Channel inzwischen bereits mehr als 1.000 Mal angeklickt.
  • Großer Erfolg für XXL-Garagenpark

    (700) Der neue Garagenpark in Mechernich-Obergartzem erfreut sich bei den Gewerbebetrieben großer Beliebtheit. 70 der XXL-Garagen waren Anfang Dezember im Gewerbegebiet freigegeben worden. Zwei Drittel davon sind bereits vermietet. Die Nachfrage ist enorm, heißt es von den Betreibern. Das Gewerbegebiet an der A1 erfreut sich aufgrund seiner guten Anbindung an der Autobahn großer Beliebtheit. In Kürze werden mehrere große Unternehmen sich hier ansiedeln. Darunter auch bekannte Konzerne wie Würth oder Meuser. Das bringt auch zahlreiche neue Arbeitsplätze für die Region.
  • Schülerzahlen in der DG bleiben konstant

    (700) Die Schülerzahlen in der DG bleiben weiter konstant. Der jahrelang andauernde Rückgang bedingt durch den demographischen Wandel sei erst einmal beendet, sagte Bildungsminister Harald Mollers bei der Vorstellung der Zahlen am Mittwoch in Eupen. Aktuell besuchen rund 12.400 Schülerinnen und Schüler die ostbelgischen Bildungseinrichtungen. 60 weniger als 2017. Da die Anmeldungen bei den Kindergärten aber wieder leicht ansteigen, wird sich das auch auf die Schülerzahlen der kommenden Jahre auswirken, so Mollers. Auffällig ist, dass vor allem die Pater-Damian-Schule in Eupen Schüler verliert. Hier wurde in den vergangenen sechs Jahren ein Rückgang von fast 800 Kindern und Jugendlichen verzeichnet. Die Schule war lange Zeit die am Stärksten frequentierte Bildungseinrichtung in der DG. Mollers betonte, dass auch die Zahl der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund deutlich unter dem landesweiten Schnitt liege. Allerdings mit leicht zunehmender Tendenz in den Primarschulen.
  • Drei neue Gebäude der Aachener Uniklinik eingeweiht

    (700) Die Aachener Unklinik platzt aus allen Nähten. Deshalb werden rund um den vorhandenen Klinikstandort weitere Gebäude errichtet. Gestern wurden gleich drei neue Häuser eingeweiht werden. Eine neue Kindertagesstätte, ein sozialpedriatisches Zentrum und ein Personalratsgebäude. Der moderne Komplex entstand in dreijähriger Bauzeit und kostete rund dreizehn Millionen Euro. Die Betriebskindertagesstätte hat 150 Betreuungsplätze. Im sozialpedriatischen Zentrum werden vor allem Kinder mit komplexen Erkrankungen altersgerecht betreut.
  • Große Verkehrskontrolle in Kelmis

    (700) Die Polizei hat in Kelmis am Dienstag eine ganztägig angelegte Verkehrskontrolle durchgeführt. Neun Stunden lang wurden auf den Straßen der Gemeinde Fahrzeuge überprüft. Insgesamt 2.800 Autofahrer wurden kontrolliert. Immerhin bei rund zehn Prozent, nämlich bei 240 Fahrzeuglenkern, wurde Alkohol am Steuer nachgewiesen. In zwei Fällen waren Autofahrer unter dem Einfluss von Drogen unterwegs. Die Polizei will die Verkehrskontrollen in den kommenden Monaten weiter verstärken.
  • Finanzhilfen für Diakonisches Netzwerk Aachen

    (700) Das Diakonische Netzwerk in Aachen soll finanzielle Hilfe der Bundesregierung bekommen. Das wurde jetzt aus Berlin bekannt. Gefördert wird dabei das Programm zur Unterstützung der von Wohnungslosigkeit gefährdeten Frauen in Stolberg, Eschweiler und Aachen. Nicht nur Sofortmaßnahmen sollen gefördert werden. Das Netzwerk will an verschiedenen Orten wie an Bahnhöfen auch Kontakt zu potentiell Hilfebedürftigen aufnehmen und diese über die Beratungsanhebote informieren. Der zuständige parlamentarische Staatssekretär in Berlin erklärte, es sei wichtig, dass das Problem stärker von der Gesellschaft wahrgenommen werde.
  • Schwerer Unfall bei Eschweiler

    (700) Ein 20-jähriger Autofahrer ist gestern früh auf der Landstraße zwischen Aldenhoven und Eschweiler lebensgefährlich verletzt worden. Nach Angaben der Polizei stieß der Wagen des Mannes aus noch ungeklärter Ursache frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammen. Dabei wurde er in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Die Landstraße war den ganzen Tag über voll gesperrt.
  • Busfahren in Düren wird günstiger

    (700) Das Busfahren wird im Stadtgebiet Düren erneut billiger. Das City-Ticket XL kostet ab Januar 40 Cent weniger und wird dann für 1,50 Euro zu haben sein. Das ist der niedrigste Tarif in der Aachener Region. Mit dem günstigen Ticket will die Stadt erreichen, dass noch mehr Bürger vom Auto auf den Bus umsteigen. Auch die Luftgüte soll besser werden. In Düren waren zuletzt die zweithöchsten Stickoxidwerte NRWs gemessen worden. Es droht deshalb ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge. Das preisgünstige Ticket ist seit eineinhalb Jahren ein echter Erfolg.
  • Reul würdigt Ideen für „LEFT-Projekt

    (700) Mit dem neuen Aussteigerprogramm „LEFT“ will das NRW-Innenministerium gegen Linksextreme vorgehen. Um das Angebot noch bekannter zu machen, haben Studenten der TH Aachen eine Öffentlichkeitskampagne entwickelt. Innenminister Reul hat gestern in Aachen die besten Ideen ausgezeichnet. Die Studenten der Sprachwissenschaften haben dazu in den vergangenen Monaten kreative Filme und Plakate entwickelt. Mit der Kampagne will der NRW-Verfassungsschutz Vertreter der linksextremen Szene ermutigen, auszusteigen.
  • Pfungstadt-Ried: Geschlossenes Fenster hält Einbrechern stand

    Pfungstadt (ots) - Über eine rückwärtig gelegene Terrasse gelangten am frühen Montagabend (10.12.) Einbrecher in der Riedstraßean die Fensterfront eines Zweifamilienhauses. Mit mehreren Hebelversuchen versuchten die Täter ein Fenster zu öffnen, blieben glücklicherweise aber erfolglos. Als die Bewohner gegen 17 Uhr zurückkehrten ließen die Kriminellen vermutlich von ihrem weiteren Vorhaben ab und flüchteten über ein angrenzendes Feld. Die Kriminalpolizei in Darmstadt (K21/22) ist mit dem Fall betraut. Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge zur Tatzeit in der Tatortnähe aufgefallen sind, werden gebeten, sich mit den Beamten unter der Rufnummer 06151/969-0 in Verbindung zu setzen.
  • Brandstiftung in Schleiden

    In den Nächten vom 15.11., 16.11. und 04.12.2018 kam es zum Ausbruch von Bränden in den Räumen des Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasiums in Schleiden (Blumenthaler Straße). Bei dem Brand in der Nacht des 16.11.2018 wurden Gebäude der Schule massiv betroffen und waren nicht mehr nutzbar. Der gesamte Dachstuhl des vorderen Gebäudeteils der Schule brannte ab, die Zimmerdecken stürzten teilweise ein. Es entstand eine Sachschaden in Höhe von circa 1.000.000 Euro. Es besteht der Verdacht, dass es sich in allen Fällen um Brandstiftung handelt. Die Tatzeiten waren am 15.11. und 16.11.2018 jeweils zwischen circa 00.30 Uhr und 01.30 Uhr sowie am 04.12.2018 gegen 02.20 Uhr (Zeitpunkt der Brandmeldung). Bei den Bränden am 15.11. und 16.11.2018 wurde von einer Überwachungskamera jeweils dieselbe Person aufgenommen, die sich unmittelbar vor Ausbruch der Brände Zugang zu den Räumlichkeiten der Schule verschaffte. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Tatverdächtigen führen, hat die zuständige Staatsanwaltschaft Aachen eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro ausgesetzt. Darüber hinaus hat die Versicherung eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Euskirchen unter der Telefonnummer 02251/799-525 oder 02251/799-0 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. Über die Zuerkennung und Verteilung dieser Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges nach Maßgabe der Bedeutung der einzelnen Hinweise entschieden. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung von Straftaten gehört. OTS: Kreispolizeibehörde Euskirchennewsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65841newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65841.rss2
  • News

    Hier sehen Sie demnächst die neusten Nachrichten aus der Euregio.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

f m
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.