+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2021 - Custom text here

Pläne für neue Boulderhalle in Euskirchen

EUSKIRCHEN (700) - Die zuständigen Ausschüsse in Euskirchen sprechen sich für den Bau einer eigenen Boulderhalle aus. Sie soll in Zusammenarbeit mit den Nordeifelwerkstätten realisiert werden. Vor allem junge Leute und Hobbysportler könnten von dem attraktiven Angebot profitieren. Es würde eine deutliche Erweiterung des Freizeitsportbereichs in Euskirchen darstellen, heißt es aus den Ausschüssen. Die Stadt wurde deshalb damit beauftragt, für die Kletterhalle Ausschau nach einem geeigneten Grundstück zu halten. Eine Absage gab es dagegen für Pläne zu einem beheizten Freibad. Aus Kostengründen sollen nun Gespräche mit der Bäderwelt Euskirchen über eine mögliche Erweiterung um ein Freibad geführt werden.

Donnerstag, 15.04.21

Viele Verkehrsverstöße auf B51-Umleitung

DAHLEM (700) - Seit zehn Tagen existiert nun die baubedingte Umleitung des Verkehrs auf der B51 im Bereich Dahlem. In ersten Kontrollen wurden massive Verkehrsverstöße festgestellt. Viele Autofahrer halten sich in den engen Ortsdurchfahrten von Kronenburg und Berk nicht an die Tempo 30-Regel. Von 1.550 kontrollierten Fahrzeugen waren laut Polizei an einem Tag 450 zu schnell unterwegs. Zudem würden immer wieder Lkw-Fahrer versuchen, die vorgegebene Umleitungsstrecke abzukürzen und über gesperrte Schleichwege auszuweichen. Die Sperrung der B51 in Dahlem wird noch bis zum Mai andauern. Im Vorfeld hatte es bereits zahlreiche Diskussionen wegen des erwartenden Verkehrschaos auf der Umleitungsroute gegeben.

Donnerstag, 15.04.21

„Gasthaus Gier“: Sanierung geht voran

KALL (700) - Die Arbeiten am Traditions-Gasthaus Gier in Kall gehen weiter gut voran. Das älteste Haus im Kaller Ortskern wird von einem Förderverein betrieben. Für rund 215.000 Euro findet derzeit eine umfangreiche Modernisierung statt. Der komplette Dachstuhl und die Heizungsanlage wurden bereits ausgetauscht. 90 Prozent der Sanierungskosten werden vom Land Nordrhein-Westfalen übernommen. In einem zweiten Schritt soll im Gasthaus Gier ein Heimatmuseum für Kall eingerichtet werden. Der Förderverein zum Erhalt des Gasthauses Gier zählt aktuell mehr als 170 Mitglieder.

Donnerstag, 15.04.21

Besseres Kontrollmanagement nach Impfpanne

NETTERSHEIM (700) - Nach der Impfpanne im Impfzentrum Nettersheim-Marmagen vom vergangenen Freitag hat der Kreis Euskirchen ein verbessertes Kontrollmanagement angekündigt. Es soll künftig verstärkt die Haltbarkeit der Impfchargen im Auge behalten. In den vergangenen Tagen hatten immer wieder Personen ihre Impftermine verfallen lassen. Dadurch hatten sich mehr als 400 Impfdosen des Impfstoffes von Biontech-Pfizer angestaut. Erst zwei Stunden vor dem Verfall der Haltbarkeit war der Überschuss aufgefallen. In einer kurzfristigen Aktion gelang es, noch 340 Menschen gegen den Corona-Virus zu impfen. 126 Impfdosen mussten ungenutzt entsorgt werden. Zusätzlich will der Kreis auch eine Liste mit Feuerwehrleuten und Mitarbeitern aus dem Rettungsdienst erstellen, die bei Bedarf kurzfristig erreicht werden können sollen, um keine Impfung verfallen zu lassen.

Donnerstag, 15.04.21

Heute wieder Züge nach Bad Münstereifel

BAD MÜNSTEREIFEL (700) - Auf der Bahnstrecke zwischen Euskirchen und Bad Münstereifel sollen heute die meisten Züge wieder nach Plan fahren. Das teilte die Deutsche Bahn mit. Gestern war es dort wegen eines zu hohen Krankenstands beim Personal zu großflächigen Ausfällen gekommen. Ein Bahn-Sprecher erklärte, der gesamte Dienstplan sei umgestellt worden. Auch im Urlaub befindliche Kollegen wurden zurückgeholt. Die meisten Fahrten der Linie S23 sollen nun wieder angeboten werden. Vereinzelt seien aber noch Ausfälle möglich.

Donnerstag, 15.04.21

Nationaler Sicherheitsrat beschließt Corona-Lockerungen

BELGIEN (700) - In Belgien hat der Konzertierungsausschuss des Nationalen Sicherheitsrats über Lockerungen der Corona-Regeln beraten. Eine ganze Reihe von Anpassungen und Erleichterungen wurden beschlossen. Bereits ab Montag sollen mit dem Ende der Osterferien wie geplant die Schulen wieder öffnen. Geschäfte dürfen ab 26. April wieder ohne das „Call-and-Collect-System“ Kunden empfangen. Ab dem 8. Mai sollen zudem das Reiseverbot und die nächtliche Ausgangssperre entfallen. Dann werden auch die Außengastronomie und Fitnessstudios wieder starten dürfen. Auch bei den persönlichen Kontakten sind Lockerungen vorgenommen worden. Wieder eine Person mehr als bisher kann kontaktiert werden.

Donnerstag, 15.04.21

Ausschüsse wollen sich um Radwege kümmern

AACHEN (700) - In den Fachausschüssen des Aachener Stadtrates werden seit dieser Woche unterschiedliche Szenarien für den Radverkehr auf dem Grabenring diskutiert werden. Dieser verbindet zum Beispiel Theater, Bushof und das RWTH-Hauptgebäude. Um die Verkehrssituation für Fußgänger, Radfahrer und Busse zu verbessern, sollen Durchfahrtsverbote für Autos erlassen werden. Gleichzeitig müssen aber Parkhäuser und andere Ziele in der Aachener Innenstadt mit dem Auto erreichbar bleiben.

Donnerstag, 15.04.21

Weiter strenge Corona-Regeln in den Niederlanden

MAASTRICHT (700) - In den Niederlanden bleiben die harten Corona-Regeln weiter bestehen. Das ist das Ergebnis aktueller Beratungen der zuständigen Behörden. Die Einschränkungen werden wegen der weiterhin hohen Infektionszahlen bis Ende des Monats verlängert. Die niederländischen Gesundheitsbehörden schätzen die Situation vor allem in Südlimburg als sehr ernst ein. Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt hier derzeit bei mehr als 300. Immerhin ist er in den vergangenen Tagen schon etwas gesunken. Mit der Fortführung der strengen Corona-Regeln soll einerseits die Ausdehnung der Pandemie verlangsamt werden. Außerdem wollen die Behörden eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.

Donnerstag, 15.04.21

Baelen tritt Bündnis für Dosenpfand-Einführung bei

BAELEN (700) - Die Gemeinde Baelen beteiligt sich als erste ostbelgische Kommune an der „Allianz Dosenpfand“. Sie setzt sich für die Einführung einer Pfandgebühr auf Dosen und Plastikflaschen ein. Die Kommune will damit den Gesetzgeber ermuntern, belgienweit eine solche Abgabe einzuführen. Immer wieder würden bei Reinigungsaktionen in der Natur große Menge an leeren Dosen und Flaschen gefunden. Dies sei vor allem für die dort lebenden Tiere gefährlich. In den Niederlanden hatte die Aktion bereits Erfolg. Hier wird Ende 2022 das Dosenpfand eingeführt. In Belgien hatten sich bislang vor allem flämische Kommunen in dieser Angelegenheit engagiert.

Donnerstag, 15.04.21

Anmeldefrist für Energie-Sozialtarif verlängert

OSTBELGIEN (700) - Die Wallonische Region hat die Anmeldefrist für den Sozialtarif im Energiesektor deutlich ausgeweitet. Sie gilt nun bis Ende Dezember. Personen, die wirtschaftlich besonders hart von den Folgen der Corona-Krise getroffen worden sind, haben seit Oktober 2020 in der Wallonie die Möglichkeit, den Sozialtarif zu beantragen. Vor allem Geringverdiener und Freiberufler hätten derzeit oft Schwierigkeiten, ihre Strom- oder Gasrechnungen zahlen zu können, meint die Regionalabgeordnete Anne Kelleter. Hier fange der Sozialtarif die härtesten Konsequenzen ab und könne für finanzielle Entlastung sorgen.

Mittwoch, 14.04.21

Mehr sozialer Wohnraum in Aachen benötigt

AACHEN (700) - In Aachen gibt es zu wenige öffentlich geförderte Wohnungen. Leidtragende sind vor allem Familien mit niedrigem Einkommen oder vielen Kindern. Sie finden kaum noch bezahlbaren Wohnraum. Das bestätigt eine Studie der RWTH Aachen. Diese unterstreicht entsprechende Erfahrungen des Aachener Mieterschutzbundes. Viele Wohnungen fallen nach 15 Jahren aus der öffentlichen Förderung. Das Resultat: Die Mieten steigen. Zwar wird in der Stadt viel gebaut. Oft entsteht aber nur Wohnraum für mehr als 13 Euro je Quadratmeter. Für Familien ist das oft zu teuer. Bis Ende des Jahres will die Stadt Aachen nun Konzepte erarbeiten, damit mehr sozialer Wohnraum entstehen kann.

Mittwoch, 14.04.21

Verdächtiger nach Gewaltakt in Kerkrade festgenommen

KERKRADE/AACHEN (700) - Nach einer Gewalttat Mitte August vergangenen Jahres in Kerkrade ist ein 33-jähriger Mann aus Aachen unter dringendem Tatverdacht festgenommen worden. Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Aachen-Forst klickten kürzlich die Handschellen. Dem Mann wird vorgeworfen, in einem Cafe an einem eskalierten Streit beteiligt gewesen zu sein. Zwei Männer hatten dabei ein 24 Jahre altes Opfer brutal misshandelt. Die Ermittler waren dem 33-jährigen nach der Veröffentlichung von Videobildern aus einer Überwachungskamera und entsprechenden Hinweisen aus der Bevölkerung auf die Spur gekommen.

Mittwoch, 14.04.21

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.