+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2020 - Custom text here

Keine Veranstaltungen bis zum 30. Juni in der DG

EUPEN/MONSCHAU (700) - Jetzt steht es offiziell fest. In der DG bleiben alle öffentlichen Veranstaltungen bis zum 30. Juni untersagt. Darauf haben sich die Kommunen mit den zuständigen Behörden in Eupen verständigt. Das Verbot umfasst Indoor- und Outdoorveranstaltungen genauso wie Ausstellungen und Konzerte sowie private Feierlichkeiten. Wie es mit den Veranstaltungen in den Sommermonaten weitergehe, hänge nicht zuletzt von der Bewertung der Corona-Krise durch den Nationalen Sicherheitsrat ab, hieß es weiter. Auch auf deutscher Seite gibt es weitere Veranstaltungsabsagen. Die Kurpark-Classix in Aachen fallen aus und sollen im kommenden Jahr nachgeholt werden. Auch das beliebte Monschau-Festival mit seinen Konzerten auf Burg Monschau findet nicht statt. Alle Termine werden aber vom 29. Juli bis zum 9. August 2021 nachgeholt, heißt es von den Veranstaltern. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Donnerstag
30.04.2020

Kommissariate im Norden der DG öffnen wieder

EUPEN (700) - Die Corona-Lockerungen haben nun auch die Polizeikommissariate erreicht. In Eupen, Kelmis, Lontzen und Raeren (Rahren) sind sie ab dem kommenden Montag für die Bürger wieder zugänglich. Die Revierbüros bleiben zwar noch geschlossen. Dessen Beamte sind aber bei Bedarf über die Kommissariate zu erreichen, heißt es von der Polizeizone Weser-Göhl. Ebenfalls wieder geöffnet sind ab kommender Woche die Büros zur Verkehrssicherheit und Kriminalitätsprävention sowie die Opferberatung. Alle Anlaufstellen unterliegen aber strengen Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen.

Donnerstag
30.04.2020

Weitere Corona-Lockerungen in Rheinland-Pfalz

MAINZ/BITBURG (700) - Das Land Rheinland-Pfalz hat im Zuge der Corona-Krise weitere Lockerungen angekündigt. Ab Sonntag dürfen wieder Gottesdienste gefeiert werden. Allerdings gelten besondere Hygiene- und Sicherheitsstandards. Ab Montag werden dann auch wieder Geschäfte ohne Größenbeschränkungen öffnen dürfen, sagte die Rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer. Auch Musikunterricht mit einer oder zwei Personen wird es wieder geben. Für die Gastronomie und für Fitnessstudios müsse es schon bald Planungssicherheit geben. Diese Bereiche seien auch Thema bei der Videokonferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Merkel, so Dreyer. Es müsse einen Zeitplan geben, der nur verändert werden kann, wenn sich die Zahl der Corona-Patienten wieder erhöht, erklärte die Ministerpräsidentin in Mainz.

Donnerstag
30.04.2020

Corona sorgt in Aachen für klamme Kassen

AACHEN (700) - Die Corona-Krise belastet den Haushalt der Stadt Aachen enorm. Die Ausgaben steigen. Die Einnahmen aber brechen weg. Allein bei der Gewerbesteuer beträgt das Minus nach ersten Schätzungen rund 25 Prozent. 80 bis 100 Millionen Euro weniger bedeutet das im laufenden Jahr. Gleichzeitig fallen die Gebühren für Kitas und Ganztagesschulen aus. Die Ausgaben für Corona-Tests steigen. Die Aachener Stadtkämmerin versucht, die Ausgaben zu kontrollieren, um eine Haushaltssperre zu vermeiden. Dennoch müssten Bund und Land den Kommunen stärker helfen, heißt es aus dem Rathaus.

Donnerstag
30.04.2020

Arbeitgeberverbände helfen Unternehmen in der Krise

EUREGIO (700) - Die Arbeitgeberverbände in der Euregio Maas-Rhein arbeiten ab sofort noch enger zusammen, um Unternehmern bei der Bewältigung der Corona-Krise zur Seite zu stehen. Dabei geht es vor allem um die Sicherstellung der Lieferketten. Ein Drittel aller Betriebe in der Region kann derzeit nur eingeschränkt Waren produzieren oder seine Dienstleistungen anbieten, weil durch die Corona-Einschränkungen Lieferwege unterbrochen sind. Die Arbeitgeberverbände wollen nun mit ihren Netzwerken und Online-Plattformen im Bedarfsfall für Ersatz sorgen. Der Austausch erfolgt zwischen Betrieben in Ostbelgien, Belgisch- und Niederländisch-Limburg und der Region Aachen.

Donnerstag
30.04.2020

Zeitplan zur Öffnung der Schulen in der DG steht

EUPEN (700) - Zusammen mit den neun Bürgermeistern aus den DG-Kommunen hat Unterrichtsminister Harald Mollers den Fahrplan für die Wiederaufnahme des Schulbetriebs festgelegt. Ab dem 18. Mai sollen zunächst alle Prüfungsklassen wieder in die Schule. Also die sechsten Primarschulklassen und die sechsten und siebten Sekunderschuljahrgänge. Außerdem sollen auch die Prüfungen an den Förderschulen sowie in der Ausbildung des Mittelstandes und an den Berufsschulen gewährleistet werden. Eine Woche später, am 25. Mai soll dann auch wieder der Unterricht für die ersten Primarschulklassen und das zweite Sekundarschuljahr beginnen. Zunächst sollen die Klassen in kleinen Gruppen unterrichtet werden. Später dann nur an zwei ganzen oder vier halben Tagen in der Woche. Mollers wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Schulpflicht in der DG weiter bestehe, aufgrund der Sorgen vieler Eltern vor einer Corona-Ansteckungsgefahr vorerst aber kulant gehandhabt wird.

Donnerstag
30.04.2020

Zahl der Corona-Neuinfektionen sinkt weiter

EUREGIO (700) - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Region steigt weiter nur langsam. Im Kreis Heinsberg sind es nun 1,745 Corona-Patienten und 62 Todesopfer. In der StädteRegion wurden 1.853 Corona-Patienten registriert. 79 Menschen starben hier bereits an der Erkrankung. Im Kreis Düren wurden 548 Corona-Infizierte und 29 Todesopfer gezählt. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm sind es 169 Corona-Patienten und vier Todesfälle. Das Gesundheitsamt im Kreis Euskirchen meldet 348 Corona-Patienten. Die Zahl der Todesfälle blieb mit 12 gegenüber dem Vortag gleich. In Ostbelgien werden aktuell sieben Corona-Patienten im Eupener Krankenhaus behandelt, dazu fünf Verdachtsfälle. Drei sind es in Sankt Vith. Auf deutscher Seite sind mehr als 70 Prozent aller Corona-Infizierten wieder genesen.

Donnerstag
30.04.2020

Diskussionen um neue Überwachungskameras

KELMIS (700) - Auch in Kelmis tagte der Gemeinderat. Heftig diskutiert wurde die Anschaffung von weiteren Überwachungskameras. Sie sollen die Sicherheit im Ortszentrum verbessern helfen. Vertreter mehrerer Fraktionen führten ethische Bedenken an, weil die Kamerabilder nun direkt in die Leitstelle der Polizei in Eupen übertragen werden. Letztlich wurden die dafür notwendigen Ausgaben aber gebilligt. Neu im Gemeinderat ist Reiner Hintermann. Der langjährige Schöffe ist Nachrücker für den Ecolo-Politiker Frederic Gabriel, der aus dem Gemeinderat ausscheidet.

Donnerstag
30.04.2020

Ameler Gemeinderat tagte in Meyerode

AMEL (700) - Erstmals nach dem Zusammenschluss mit Amel vor 44 Jahren fand im früher selbstständigen Meyerode wieder eine Gemeinderatssitzung statt. Die Räumlichkeiten dort bieten den größtmöglichen Sicherheitsabstand für die Ratsmitglieder. Die Folgen der Corona-Krise seien aus finanzieller Sicht für die Gemeinde noch nicht abzusehen, hieß es in einer Stellungnahme. Beschlossen wurde der Ankauf von zwei Agrarparzellen, um das fehlende Stück des Bahntrassenradwegs zwischen Born und Vielsalm realisieren zu können. Geplant ist, auch die kleine Waldbrücke in die Verbindung einfließen zu lassen. Für rund 400.000 Euro soll im Zuge der ländlichen Entwicklung das Dorfzentrum von Herresbach erneuert werden. Die Pläne müssen aber noch von der Wallonischen Region gebilligt werden. Startschuss für das Projekt könnte im kommenden Jahr sein. Zudem plant die Gemeinde die Trinkwasserleitungen an der Regionalstraße in Eiberteingen zu erneuern. Hier sind die Planungen aber noch in einem frühen Stadium.

Donnerstag
30.04.2020

Sicheres Zuhause für bedrohte Schmetterlinge

KREIS EUSKIRCHEN (700) - Zwei seltene Schmetterlingsarten sollen im Kreis Euskirchen stärker als bisher geschützt werden. Die Biologische Station will die Lebensräume verbessern und aufwerten. Das Projekt sieht auch die Fällung einiger Fichten vor. Unterstützen will sie damit den Blauschillernden Feuerfalter, der nur noch in wenigen Regionen Deutschlands anzutreffen ist und ideale Bedingungen un den Quellgebieten und den Hochtälern der Nordeifel vorfindet. Außerdem geht es um den „Goldenen Schneckenfalter“, der einst in der Region häufig anzutreffen war, nun aber vom Aussterben betroffen ist. Das Projekt wird von der Europäischen Union und vom Land Nordrhein-Westfalen finanziell unterstützt.

Mittwoch
29.04.2020

Keine Kita-Gebühren auch im Mai

EIFEL/EUREGIO (700) - Eltern in Nordrhein-Westfalen können aufatmen. Die Elternbeiträge für Kits und Nachmittagsbetreuung an den Schulen werden auch im Mai nicht erhoben. Schon im April hatten Land und Kommunen auf die Berechnung verzichtet. Inzwischen ist eine Notbetreuung für Kinder von Alleinerziehenden an Kitas und Schulen zwar wieder gewährleistet. Da aber weiterhin weite Teile der Bevölkerung keinen Zugang zu den Betreuungsangeboten haben, sei die Entscheidung zugunsten aller Bürger gefallen, heißt es aus Düsseldorf.

Mittwoch
29.04.2020

Sparkassen vergeben mehr Kredite

BITBURG (700) - In der Corona-Krise wächst die Zahl der vergebenen Kredite deutlich. Das teilten die Sparkassen in Rheinland-Pfalz mit. Im März sei rund ein Drittel mehr an Darlehen vergeben worden als im gleichen Monat des Vorjahres, heißt es in einer Bilanz. Laut der Sparkassen gehen die Kredite in etwa je zur Hälfte an Unternehmen und Selbstständige sowie an Privathaushalte. Insgesamt stieg das Darlehensaufkommen in beiden Segmenten um durchschnittlich 35 Prozent. Für die kommenden Monate wird mit einer ähnlichen Entwicklung gerechnet.

Mittwoch
29.04.2020

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.