+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2020 - Custom text here

Kreis EU: Bauboom hält weiter an

KREIS EUSKIRCHEN (700) - Der Bauboom im Kreis Euskirchen hält weiter an. Laut dem jetzt vorgelegten Grundstücksmarktbericht ist die Nachfrage nach Bauland weiter groß. Der Kreis ist vor allem wegen seiner ruhigen Lage in der Natur und seinen schnellen Verbindungen nach Köln und Bonn sehr gefragt. Im vergangenen Jahr wurden teilweise Bodenrichtwerte von 410 Euro pro Quadratmeter verzeichnet. Die Nachfrage nach neuen Grundstücken stieg um neun Prozent. 650 Baugenehmigungen wurden erteilt. Vor allem in Mechernich und Zülpich wird laut dem Zahlenwerk rege gebaut. In Euskirchen wollen mehr Interessierte ein Grundstück haben, als es überhaupt freie Flächen gibt. Vor allem Familien und Pendler suchen in Weilerswist nach geeigneten Baugrundstücken.

Montag
06.04.2020

Corona-Virus: Die Fallzahlen im Überblick

EUREGIO (700) - Auch zum Start der neuen Woche steigen die Corona-Infektionszahlen weiter. Im Kreis Heinsberg sind 1.429 Corona-Patienten gemeldet. Die Zahl der Todesopfer erhöhte sich auf 44. Aus der StädteRegion werden 1.164 Corona-Patienten registriert. Die Zahl der Todesopfer stieg weiter auf 27. Im Kreis Düren gibt es 323 bestätigte Corona-Infektionen. Zehn Menschen sind dort an dem Virus gestorben. Das Gesundheitsamt im Kreis Euskirchen meldet 205 Infizierte und zwei Todesopfer. Ein dritter Todesfall wurde inzwischen aus der Liste gestrichen, da der Patient nicht direkt an den Folgen der Corona-Erkrankung verstorben ist. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm verzeichnete bis Sonntag 119 Infizierte. Einen Todesfall gab es hier bisher nicht. Auf belgischer Seite wurde aus dem Eupener Krankenhaus ein fünfter Corona-Todesfall bestätigt. 12 Personen sind dort derzeit wegen Corona in Behandlung. Das CHR-Krankenhaus in Verviers verzeichnete am Sonntag 60 Corona-Patienten.

Montag
06.04.2020

Paasch ruft Bevölkerung zur Besonnenheit auf

EUPEN (700) - DG-Ministerpräsident Oliver Paasch hat sich bei der Bevölkerung für die Einhaltung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bedankt. Nun gelte es aber, die Einschränkungen weiter durchzuhalten. Paasch sagte mit Hinblick auf das bevorstehende Osterfest, leider könnten die getroffenen Entscheidungen zunächst noch nicht gelockert werden. Familienfeiern, Ausflüge oder Gottesdienstbesuche seien deshalb nicht möglich. Zuversichtlich stimmt ihn aber, dass in den vergangenen Tagen in Belgien eine leichte Entspannung bei der Zahl der Neuinfektionen zu verzeichnen ist. Es sei aber noch verfrüht, von einer grundsätzlichen Trendwende auszugehen.

Montag
06.04.2020

Corona: Zahl der Toten steigt dramatisch

EUREGIO (700) - Die Zahl der Corona-Infektionen in unserem Sendegebiet hat in den letzten Stunden drastisch zugenommen. Aus der StädteRegion wurden 1.165 Infektionen gemeldet. 602 davon stammen aus dem Stadtgebiet Aachen. Die Zahl der Corona-Todesfälle steigt auf 27. Das Gesundheitsamt im Kreis Euskirchen verzeichnete bis zum Freitagnachmittag 204 Corona-Patienten. Die Zahl der Todesfälle erhöht sich auf drei. Im Kreis Heinsberg wurden bis Freitagnachmittag 1.406 Corona-Patienten registriert. 40 Todesopfer sind hier zu beklagen. Im Kreis Düren sind 307 Corona-Patienten gezählt. Hier gab es bereits sieben Todesopfer. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm meldet 117 Corona-Erkrankte. Aus Ostbelgien werden 13 Corona-Patienten im Eupener Krankenhaus gemeldet. Dort wurde eine Person gestern gesund entlassen. In Sankt Vith gibt es zehn Corona-Patienten.

Samstag
04.04.2020

Massenweise Corona-Ansteckungen in Flüchtlingsheim

EUSKIRCHEN (700) - Nach der Entdeckung eines Corona-Falls in einem Euskirchener Flüchtlingsheim sind inzwischen alle rund 400 Bewohner auf den Virus getestet worden. Dazu war auch die Polizei im Einsatz. Sie unterstützte den Wachdienst der Einrichtung. Inzwischen steht fest, dass der Infizierte mindestens 39 andere Heimbewohner angesteckt hat. Weitere Ergebnisse stehen noch aus. Die Kölner Bezirksregierung will die Betroffenen nun isolieren. Die gesamte Einrichtung ist unter Quarantäne gestellt. Auch sieben Mitarbeiter des Roten Kreuzes und des Wachpersonals haben sich mit dem Corona-Virus angesteckt. Neben Erwachsenen sind in dem Heim auch zahlreiche Kinder untergebracht.

Samstag
04.04.2020

Reha-Klinik Rosenquelle wechselt Besitzer

AACHEN (700) - Die Aachener Reha-Klinik Rosenquelle wird verkauft. Neuer Eigentümer wird ein Krefelder Unternehmen. Gestern wurde bereits der Kaufvertrag unterschrieben. Zudem wurde die Belegschaft informiert. Der neue Betreiber wird die 70 Mitarbeiter mit ihren bestehenden Verträgen Mitte Mai übernehmen. Das Unternehmen besitzt bereits die benachbarte Klinik Schwertbad. Langfristig plant der neue Eigentümer einen Neubau für beide Kliniken im Stadtteil Burtscheid.

Samstag
04.04.2020

400 Millionen für Uniklinik-Erweiterung

AACHEN (700) - Für rund 400 Millionen Euro soll die Aachener Uniklinik erweitert werden. Der städtische Planungsausschuss hat auf seiner jüngsten Sitzung die öffentliche Auslegung des Bebauungsplans beschlossen. Hauptbestandteile der Modernisierung sind ein neues Eingangsgebäude sowie ein unterirdisches Operationszentrum mit angeschlossener Intensivstation. Oberirdisch ist eine neue Grünanlage für Patienten geplant.

Samstag
04.04.2020

In eigener Zelle Feuer gelegt: Haft dauert jetzt länger

AACHEN (700) - Ein Untersuchungshäftling der JVA Aachen ist am Freitag unter anderem wegen Sachbeschädigung verurteilt worden. Er muss für zwei Jahre und zehn Monate in Haft. Im September vergangenen Jahres hatte der Mann in seiner Einzelzelle einen Brand gelegt. Der 22-jährige gab vor Gericht das Feuer zu. Der psychisch kranke Mann hatte offenbar versucht, sich selbst das Leben zu nehmen. Wie er an das Feuerzeug gelangen konnte, blieb zunächst unklar. Obwohl die Flammen schnell gelöscht werden konnten, hatten der Angeklagte und mehrere Gefängnis-Mitarbeiter schwere Verbrennungen erlitten. Der 22 Jahre alte Somalier hatte in U-Haft gesessen, nachdem er in seinem Flüchtlingsheim mehrere Personen bedroht hatte.

Samstag
04.04.2020

Historischer Kaiserplatz bleibt erhalten

AACHEN (700) - Die Reste des historischen Kaiserplatzes in der Aachener Innenstadt sollen erhalten bleiben. Eine entsprechende Satzung hat der städtische Planungsausschuss auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig gebilligt. Zu den historischen Gebäuden gehört die Stiftskirche Sankt Adalbert, die schon im Jahr 1005 geweiht wurde. Sie ist die zweitälteste Kirche in Aachen. Zudem ist die kleinteilige mittelalterliche Bebauung weiter erkennbar. Im 19. Jahrhundert kamen die breite Platzanlage und ihre urbanen Stadthäuser hinzu. Diese historische Entwicklung soll dank der neuen Satzung auch zukünftig sichtbar bleiben.

Samstag
04.04.2020

Brand in Lagerhalle

STOLBERG (700) - In Stolberg hat in der Nacht zum Freitag eine Lagerhalle gebrannt. Anwohner hatten die Flammen bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. In dem Gebäude waren Baumaschinen und Materialien gelagert worden. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Ein Übergreifen auf angrenzende Wohnhäuser konnte verhindert werden. Zur Schadenshöhe und zur Brandursache wurden zunächst noch keine Angaben gemacht.

Samstag
04.04.2020

Mundschutzmasken-Nähaktion für Hellenthal

HELLENTHAL (700) - Auch in Hellenthal gibt es nun eine Corona-Hilfe. Auf Initiative von Bürgermeister Westerburg und seiner Ehefrau haben mehr als 100 Ehrenamtler damit begonnen, Mundschutzmasken zu nähen. Sie sind für die Gemeindebevölkerung bestimmt. Die ersten sind bereits fertig gestellt. Ab der kommenden Woche können sie kostenlos im Rathaus Hellenthal abgeholt werden. Bürgermeister Westerburg zeigte sich in einer ersten Stellungnahme überwältigt von der Teilnahme und vom bürgerschaftlichen Engagement.

Freitag
03.04.2020

Stellungnahme der DG zu 5G-Betrieb

EUPEN (700) - Nach der Meldung, in Eupen sei das 5G-Netz durch das Telekommunikationsunternehmen Proximus ohne Beachtung der Gesundheits- und Sicherheitsprüfung gestartet worden, hat sich nun auch die DG-Regierung zu Wort gemeldet. In einer Pressemitteilung aus Eupen heißt es, es handele sich lediglich um eine erste Stufe von 5G-Netzen. Diese würden aber nicht über eigene Antennen senden, die einer strengen Vorprüfung unterliegen. Vielmehr werden für die Bereitstellung bestehende 3G-Netze genutzt. Damit stehen die Aktivitäten von Proximus im Einklang mit den Bestimmungen der Wallonischen Region. Die Stadt Eupen hatte zunächst befürchtet, das 5G-Netz sei mit neuen Antennen ohne die erforderlichen Untersuchungen gestartet worden.

Freitag
03.04.2020

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.