+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2022 - Custom text here

Nach Brand: Einkaufszentrum muss abgerissen werden

VERVIERS (700) - Nach dem Großbrand im alten Kino in der Vervierser Innenstadt steht nun fest, dass das Gebäude abgerissen werden muss. Das Kino befindet sich in einem Gebäudeteil eines ehemaligen Einkaufszentrums. In der Vergangenheit war das leerstehende Haus immer wieder Ziel von Hausbesetzern gewesen. Nach dem Feuer können die Sicherheitsvorschriften nicht mehr eingehalten werden, heißt es von der Stadt. An dem Gebäude besteht Einsturzgefahr. Im Zuge des Citymall-Konzeptes für die Innenstadt von Verviers sollte das Einkaufszentrum mitsamt dem alten Kino ohnehin abgebrochen werden.

Freitag, 25.11.22

Neue Anfänger-Schwimmkurse für Erwachsene

MECHERNICH (700) - In Mechernich bietet die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft nun Extra-Schwimmkurse für Anfänger. Diese richten sich aber nicht an Kinder und Jugendliche, sondern sind speziell für erwachsene konzipiert. Das neue Angebot sei nötig, weil die Zahl der Badeunfälle in Deutschland seit Jahren ansteigt, so ein Sprecher. Jedes Jahr würden mehrere hundert Badetote gezählt. Um diesem Problem entgegenzutreten, werden nun Schwimmkurse für Erwachsene mit besonderer Ausrichtung auf kleine Gruppen bis zu sechs Personen angeboten. Die nächsten Kursangebote starten in Kürze. Anmeldungen nimmt die DLRG in Mechernich entgegen.

Freitag, 25.11.22

Malteser verteilen weitere Fluthilfen

STOLBERG/SCHLEIDEN (700) - Die Malteser in Deutschland haben nach der Flutkatastrophe noch immer Gelder zur Unterstützung des Wiederaufbaus für Betroffene auf ihrem Konto. 50 Millionen Euro an Spendengeldern waren gesammelt worden. Bislang wurden davon aber erst 25 Millionen Euro abgerufen. Betroffene könnten deshalb unkompliziert Hilfen beantragen. Das ist für Privatpersonen genau wie für Organisationen und kleinere Unternehmen möglich. In unserer Region gibt es Fluthilfebüros der Malteser in Stolberg und Gemünd.

Freitag, 25.11.22

DG-Schulbauprogramm: Ideen aus Deutschland

EUPEN (700) - Im Zuge des regionalen Entwicklungsplans der DG soll das Schulbauprogramm bald an Fahrt aufnehmen. Eine Delegation aus Ostbelgien hat sich jetzt fünf Schulen in Hessen und Baden-Württemberg angesehen, die sich mit innovativen Konzepten als besonders zukunftsfähig präsentiert haben. Ziel müsse es sein, den Unterricht angepasst und modern zu gestalten, aber auch die Infrastruktur den Erfordernissen anzupassen. Der Delegation gehörte auch DG-Bildungsministerin Lydia Klinkenberg an.

Diese betonte, dass bei den Besuchen wertvolle Ideen zur Gebäudegestaltung, der Ausstattung der Klassenräume und zu Unterrichtsinhalten gesammelt werden konnten. Das Schulbauprogramm sieht in der DG neben Aus- und Umbauten auch Neubauten vor. Profitieren davon sollen neben dem Caesar-Franck-Athenäum in Kelmis unter anderem auch das Zentrum für Förderpädagogik in Eupen, das ZAWM und das Königliche Athenäum in Sankt Vith.

Freitag, 25.11.22

Ermittlungen nach Messerangriff vor dem Abschluss

EUPEN (700) - Nach dem Messerangriff in einem Café in der Eupener Innenstadt stehen die Ermittlungen in dem Fall nach vielen Monaten offenbar vor dem Abschluss. Verschiedene Medien berichten unter Berufung auf den Prokurator des Königs, dass die Untersuchungen bis zum Jahresende abgeschlossen sein sollten. Danach wird die juristische Aufarbeitung beginnen. Mit einem Prozess vor dem Assisengericht ist dabei wohl frühestens im Sommer kommenden Jahres zu rechnen. Bei dem Messerangriff waren zwei Menschen getötet und fünf weitere zum Teil schwer verletzt worden.

Freitag, 25.11.22

Einbruch in Geschäft

EUPEN (700) - Bislang noch unbekannte Täter sind in der Nacht zum Mittwoch in Eupen in ein Ladengeschäft eingedrungen. Zunächst sollen sie laut Polizei mit dem Versuch gescheitert sein, über den Seiteneingang in die Räume zu gelangen. Vermutlich deshalb wurde anschließend ein gekipptes Fenster aufgehebelt. Aus dem Inneren des Geschäfts wurde Bargeld gestohlen. Von den Tätern fehlt bislang noch jede Spur.

Freitag, 25.11.22

Netzwerk Wolf: „Wolfsrisse oft von Einzeltieren“

MALMEDY/BÜLLINGEN (700) - Nach mehreren Fällen von Wolfsrissen in der Region Malmedy ist die Diskussion um den Schutz von Viehbeständen und dem Umgang mit dem Wolf wieder neu entbrannt. Das „Netzwerk Wolf“ erklärte nun, dass bei den meisten Wolfsrissen Einzeltiere am Werk seien, die ihre Heimat verlassen haben und auf der Suche nach einem neuen Revier sind. Ansässige Tiere in einem Rudel hätten andere Möglichkeiten der Nahrungsversorgung und würden weniger oft auffällig. Das würden individuelle Beobachtungen zu einzelnen Tierverhalten und die Auswertung von Genspuren andeuten.

Das „Netzwerk Wolf“ räumt aber auch ein, dass das Wolfspaar im Hohen Venn bereits zwei Mal Nachwuchs bekommen habe. Es müsse daher davon ausgegangen werden, dass es demnächst automatisch zu weiteren Wolfsansiedlungen sesshafter Tiere, vermutlich in der Region Büllingen, Bütgenbach und angrenzender Gebiete in Deutschland kommen werde.

Freitag, 25.11.22

Prozess wegen versuchten Totschlags

AACHEN/DÜREN (700) - Ein Mann aus dem Kreis Düren muss sich seit gestern wegen des Vorwurfes von Körperverletzungen und versuchten Totschlags vor dem Aachener Landgericht verantworten. Immer wieder soll es in alkoholisiertem Zustand zu Übergriffen auf seine ebenfalls betrunkene Frau gekommen sein. Dabei soll er auch Zigaretten auf ihrem Körper ausgedrückt und sie körperlich misshandelt haben. Endgültig eskaliert sein sollen die Angriffe im April dieses Jahres. Das Opfer hatte damals Tritte gegen Brust, Rücken und Kopf erhalten. Der Angeklagte soll die Frau bewusstlos in deren Wohnung zurückgelassen haben. Das Urteil steht noch aus.

Freitag, 25.11.22

Unternehmer besorgt über A544-Sperrung

AACHEN (700) - Immer mehr Unternehmen im Großraum Aachen haben Sorge, dass die baubedingte Sperrung der A544 ab dem kommenden Jahr zu massiven Umsatz- und Einnahmeverlusten führen könnte. Die Industrie- und Handelskammer Aachen fordert deshalb dringend Konzepte, wie auch bei einer Sperrung die Gewerbegebiete und das Rhein-Maas-Klinikum weiter erreicht werden können. Die Kammer rechnete vor, dass allein in einem Umkreis von einem Kilometer rund um den gesperrten Abschnitt 400 Unternehmen von der Sperrung betroffen sind.

Wird der Radius auf fünf Kilometer vergrößert, sind es 14.000 Unternehmen. Darunter großen Speditionen und Produktionsstätten mit starkem Lieferverkehr. Auch StädteRegions-Rat Tim Grüttemeyer sieht einen dringenden Handlungsbedarf. Mitte Dezember will die IHK alle Beteiligten aus Politik und Wirtschaft zu Gesprächen an einen Tisch holen. Ziel sind Modelle nach Vorbild der Stadt Maastricht. Auch dort war vor einigen Jahren die Stadtautobahn für längere Zeit gesperrt.

Freitag, 25.11.22

Immer mehr Betrugsversuche mit Immobilieninseraten

AACHEN (700) - Die Zahl der Versuche, über gefälschte Immobilienanzeigen zu Geld zu kommen, nimmt zu. Gerade zu Semesterbeginn gehen die Zahlen nach oben, sagt die Aachener Polizei. Betrüger bieten dabei Wohnungen an, die ihnen nicht gehören und verlangen vorab eine Kaution. Journalisten der „Aachener Zeitung“ erlebten das selbst, als sie sich beim Angebot einer günstigen Wohnung in Aachen als Käufer ausgaben.

Freitag, 25.11.22

Neue Düngeverordnung auch in unserer Region

AACHEN/EUSKIRCHEN (700) - Nordrhein-Westfalen bekommt eine neue Düngeverordnung. Auf die Änderungen für die Landwirte weisen jetzt noch einmal die Bauernverbände hin. Ab Dezember werden rund ein Drittel der landwirtschaftlichen Flächen als nitratbelastet eingestuft und müssen mit einem Fünftel weniger Dünger auskommen als bisher. Landwirte fürchten deshalb Einbußen bei Ertrag und Qualität der Ernte. Hintergrund ist eine Neufassung nach Vorgaben der Europäischen Union.

Freitag, 25.11.22

Investorensuche für das Dürener Krankenhaus

DÜREN (700) - Bis Jahresende soll klar sein, welcher private Investor beim finanziell angeschlagenen Dürener Krankenhaus einsteigt. Diese Woche stellen sich mehrere Interessenten vor. Das von der Stadt und dem Kreis Düren je zur Hälfte getragene Krankenhaus macht seit Jahren Verluste. Diese sollen nach Informationen von Insidern mittlerweile bei 30 bis 40 Millionen Euro liegen.

Freitag, 25.11.22

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.