+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2021 - Custom text here

Nideggen bekommt neue Rettungswache

NIDEGGEN (700) - Die Stadt Nideggen erhält eine neue Rettungswache mit Notarztfahrzeug. Sie wird direkt am Kreisverkehr „Thumer Linde“ errichtet. Derzeit laufen die Bauvorbereitungen. Läuft alles nach Plan, soll die Wache schon im April 2022 ihren Betrieb aufnehmen können. In der neuen Rettungswache werden rund um die Uhr bis zu neun Einsatzkräfte stationiert sein. Daneben soll sie zwei Rettungs- und einen Notarztwagen ständig einsatzbereit beherbergen. Grund für den Neubau ist die räumliche Ausdehnung der Stadt. Das bisherige System erlaubt nicht mehr, dass alle Einsatzorte innerhalb weniger Minuten erreicht werden können. Für den Bau der neuen Wache sind rund 3,7 Millionen Euro an Investitionen vorgesehen.

Donnerstag, 29.07.21

Geldversorgung im Südkreis EU sicher

KALL/SCHLEIDEN (700) - Durch das Hochwasser ist an vielen Stellen auch die Versorgung der Banken und Sparkassen eingeschränkt. Besonders stark betroffen ist der Kreis Euskirchen. Um die Geldversorgung sicherzustellen. Wurde bei Möbel-Brucker in Kall eine mobile Bankfiliale eingerichtet. Diese kann von Kunden der KSK Euskirchen, der VR-Bank Nordeifel und der Sparkasse Köln-Bonn genutzt werden. Auch der Bankautomat der VR-Bank Nordeifel in Gemünd wurde inzwischen so eingerichtet, dass er von Kunden der Kreissparkasse Euskirchen mitgenutzt werden kann. Die mobile Bankfiliale soll zudem schon bald weitere Stellen im Südkreis Euskirchen anfahren.

Donnerstag, 29.07.21

Mieterschutzverein hilft Flutopfern

AACHEN (700) - Mieter, die von der Hochwasserkatastrophe im deutschen Teil unseres Sendegebiets betroffen sind, erhalten ab sofort kostenlose Hilfe vom Mieterschutzverein Aachen. Auch dann, wenn sie kein Mitglied sind. Betroffene können einen kostenlosen Rückruftermin erbitten. Beantwortet werden alle Fragen rund ums Mietrecht bei Hochwasser. Der Rückruf erfolgt über die Rechtsberater des Mieterschutzbundes Aachen. Die Anmeldung ist telefonisch möglich. Alle Informationen dazu finden sich im Internet auf den Seiten des Aachener Mieterschutzbundes.

Donnerstag, 29.07.21

1.000 Autos im Wesertal geborgen

VERVIERS (700) - Die Bergung von Autos, die durch die Fluten im Wesertal mitgerissen wurden, macht weitere Fortschritte. Der Fernsehsender Vedia berichtet, dass inzwischen rund 1.000 Autowracks in Verviers und Pepinster abtransportiert werden konnten. Die Arbeiten durch die beiden beauftragten Abschleppdienste laufen aktuell rund um die Uhr. Allein in den beiden Städten sind aber noch rund 300 Wracks zu beseitigen. Die meisten Fahrzeuge sind so schwer beschädigt, dass sie verschrottet werden müssen. Insgesamt gehen die Behörden davon aus, dass in der Wallonie bis zu 50.000 Autowracks nach dem Hochwasser geborgen werden müssen.

Donnerstag, 29.07.21

Kurzmeldungen aus dem Hochwassergebiet

EUREGIO (700) - Im deutschen Teil unseres Sendegebietes gehen die Hilfs- und Aufräumarbeiten in den Hochwassergebieten weiter. Das Sankt-Antonius-Hospital in Eschweiler ist nun wieder per Telefon und Internet erreichbar. NetAachen hat inzwischen zudem damit begonnen, wichtige Netzknoten in der Innenstadt zu reparieren. In Stolberg-Münsterbusch ist nun der Wasserdruck in den Leitungen wieder konstant. Der Wasserversorger EWV hat entsprechende neue Pumpsysteme in Betrieb genommen. Der Kinobetreiber Cineplex hat bei einer Spendensammlung in seinen Lichtspielhäusern rund 35.000 Euro für die Flutopfer eingenommen. Das Geld soll nun schnell an die Betroffenen verteilt werden. Im Kreis Düren gehen die Auszahlungen der Soforthilfen an die Flutopfer gut voran. In Bad Münstereifel bleibt der Betrieb von Bürgerbüro und Standesamt derweil weiter eingeschränkt. Sie sind nur in dringlichen Fällen und nach vorheriger Terminvereinbarung zu kontaktieren.

Donnerstag, 29.07.21

Betrug mit Spendensammlungen

OSTBELGIEN (700) - Die Polizei in der Deutschsprachigen Gemeinschaft warnt vor Betrügereien mit Spendensammlungen. Trickbetrüger nutzten die Hochwasser-Katastrophe, um im Dienst der guten Sache an das Geld der Bürger zu gelangen. Aus der gesamten DG wurden Betrugsfälle gemeldet, bei denen sich Unbekannte als Spendensammler vom Roten Kreuz oder des Netzbetreibers RESA ausgegeben haben. In einigen Fällen sei es auch zu Betrugsversuchen über Mobiltelefone und das Internet gekommen. Die Polizei mahnt zu besonderer Vorsicht. Am besten sollten Spenden nicht an der Tür gegeben, sondern auf Konten anerkannter Organisationen überwiesen werden.

Donnerstag, 29.07.21

Mehr Blutspenden benötigt

STÄDTEREGION (700) - Das Hochwasser in unserer Region hat offenbar auch Auswirkungen auf dringend benötigte Blutkonserven. Es gibt derzeit nach Aussage von Krankenhäusern und dem Deutschen Roten Kreuz viel zu wenig Spender. Im Universitätsklinikum Aachen mussten seit letzter Woche etliche Operationen abgesagt werden. Es fehlen besonders Konserven der Blutgruppe Null. In der Ferienzeit gibt es ohnehin weniger Spender als in der übrigen Zeit im Jahr. Jetzt aber fehlen auch die Spender aus den vom Hochwasser betroffenen Gebieten. Deshalb rufen die Kliniken alle dazu auf, im Uniklinikum Aachen Blut zu spenden. Auch in anderen Kommunen der StädteRegion ist das möglich.

Donnerstag, 29.07.21

Rege Nachfrage nach Hilfsfonds

AACHEN (700) - Der Hilfsfonds der Stadt Aachen für die Hochwasser-Flutopfer wird gut angenommen. Das geht aus einer ersten Zwischenbilanz der Stadt hervor. 250.000 Euro waren in der vergangenen Woche bereitgestellt worden. 80 Anträge seien bisher eingegangen. Die meisten stammten aus den besonders betroffenen Stadtteilen Kornelimünster und Walheim. Aber auch aus anderen Stadtvierteln hat es vereinzelte Anträge gegeben. Die ersten Auszahlungen sollen bereits in Kürze erfolgen. Oberbürgermeisterin Sybille Keupen zeigte sich zufrieden über die Nachfrage nach dem Hilfsfonds. Nun sei Unterstützung, aber auch ein offenes Ohr bei den Fragen und Problemen der Betroffenen wichtig, so die Rathauschefin.

Donnerstag, 29.07.21

Reul zu Kompetenzen der Kommunen

DÜSSELDORF (700) - Zwei Wochen nach der Hochwasserkatastrophe in der Eifel hat NRW-Innenminister Reul im Düsseldorfer Landtag klar Stellung zu den Zuständigkeiten bei den Sicherheitsvorkehrungen und Warnketten genommen. Kreise, Städte und Gemeinden hätten die Aufgabe, die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes zu bewerten und danach entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Das Land selbst habe in diesem Bereich keine direkte Zuständigkeit im Vorfeld eines Unwetters. Reul reagierte damit auf Kritik in Zeitungen und sozialen Medien, wonach die Öffentlichkeit zu spät oder unzureichend vor den Folgen des Starkregens gewarnt worden sein soll.

Donnerstag, 29.07.21

Kreis EU: Neue Straßensperrungen

KREIS EUSKIRCHEN (700) - Aus dem Kreis Euskirchen wird noch eine weitere Straßensperrung gemeldet. In Nettersheim ist die Gentbachbrücke nicht mehr befahrbar. Die Ausspülungen sind so gravierend, dass der Landesbetrieb StrassenNRW gemeinsam mit dem Kreis Euskirchen eine Vollsperrung der dortigen Landstraße eingerichtet hat. Die Dauer der Sperrung ist noch unbefristet. Gesperrt werden musste gestern auch die Kreisstraße zwischen Zülpich-Langendorf und Juntersdorf, weil in der Ortsdurchfahrt Juntersdorf die Fahrbahn infolge von Hochwasserschäden abgesackt ist.

Donnerstag, 29.07.21

„Süße Gewinne“ bei Lindt&Sprüngli

AACHEN (700) - Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat in der Corona-Krise seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2021 gesteigert. Europaweit um mehr als 16 Prozent auf rund 870 Millionen Euro. Außerdem verdoppelte sich nach Unternehmensangaben der Gewinn beim Online-Handel. Bei Lindt & Sprüngli in Aachen arbeiten rund 2.800 Beschäftigte. Es ist der größte Standort des Unternehmens weltweit.

Donnerstag, 29.07.21

34 Millionen für den Städtebau

AACHEN/DÜREN (700) - Die Kommunen im deutschen Teil unseres Sendegebiets erhalten in diesem Jahr fast 34 Millionen Euro aus der Städtebauförderung des Landes. Mit dem Geld soll unter anderem eine Schrottimmobilie im Dürener Stadtteil Nord zu einem Quartierstreff umgebaut werden. In Baesweiler fließen rund 2,6 Millionen Euro in die Modernisierung der Innenstadt. Das meiste Geld fließt allerdings nach Jülich. Wie bereits bei RADIO700 berichtet, soll dort der Marktplatz umgestaltet werden. Zudem wird eine neue Mountainbikeanlage in der Nähe des Karl-Knipprath-Stadions geplant.

Donnerstag, 29.07.21

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.