+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2020 - Custom text here

Corona: CHR Verviers errichtet Feldlazarett

VERVIERS (700) - Das CHR-Krankenhaus in Verviers hat mit einer besonderen Maßnahme auf die ständig steigende Aufnahme von Corona-Patienten reagiert. Auf einem Parkplatz am Klinikum entsteht derzeit ein beheiztes Feldlazarett. In dem speziellen Zelt, dass schon in der vergangenen Woche angefordert worden ist, finden bis zu 35 leicht erkrankte Patienten Platz. Läuft alles nach Plan, soll das bewegliche Modul noch in dieser Woche seinen Betrieb aufnehmen. Verviers ist eine der Städte mit der höchsten Zahl von Corona-Patienten in Belgien.

Dienstag
27.10.2020

Weismes: Vier Prozent der Bürger haben Corona

WEISMES (700) - Auch in Weismes hält Corona das öffentliche Leben weiter fest in seinem Griff. Nach Angaben von Bürgermeister Daniel Stoffels ist die Gemeinde am viertstärksten in Belgien von der Pandemie betroffen. 300 Menschen, gut vier Prozent der Gesamtbevölkerung, sind am Corona-Virus erkrankt. Auslöst sollen unter anderem eine Kirmes und eine Beerdigung gewesen sein. Zu beiden Anlässen waren die Corona-Schutzvorschriften nicht eingehalten worden. Inzwischen wurden alle Kultur- und Sportveranstaltungen und Trainings in der Gemeinde abgesagt. Außerdem dürfen auch keine Halloweenpartys und Martinszüge ausgerichtet werden.

Dienstag
27.10.2020

Sperrstunde in NRW bleibt bestehen

NRW (700) - Die Sperrstunde um 23 Uhr sowie das Alkoholverkaufsverbot in der Zeit zwischen 23 und 6 Uhr bleiben in Nordrhein-Westfalen bestehen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden. Es sieht in den Maßnahmen legitime Möglichkeiten, um zu einer Verlangsamung der Ausbreitung der Pandemie beizutragen. Mehrere Gastwirte hatte die Regeln als „willkürlich“ bezeichnet und sahen die Sperrstunde und das Alkoholverkaufsverbot als Eingriffe in ihre Betriebsführung an. Das Wohl der Allgemeinheit wurde aber als „besonders zu schützen“ eingestuft, so die Richter.

Dienstag
27.10.2020

Dieselfahrverbot in Aachen erst einmal vom Tisch

AACHEN (700) - Der Streit mit der Deutschen Umwelthilfe um saubere Luft in Aachen ist beigelegt. Die Stadt hat mir dem Land NRW und der Umwelthilfe einen außergerichtlichen Vergleich geschlossen. Mit der Stadt wurde ein Maßnahmenkatalog ausgehandelt, mit dem der Grenzwert für Stickstoffdioxid noch in diesem Jahr eingehalten werden soll. Dazu gehört zum Beispiel die Abschaffung von Parkplätzen oder die Umwandlung von Autospuren zu Radwegen. Das rechtlich verbindliche Maßnahmenpaket ist aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ein Schritt hin zu einer echten Verkehrswende in Aachen. Sollten Stadt und das Land NRW die Maßnahmen nicht konsequent umsetzen, hätte die Umwelthilfe das Recht, doch noch ein Fahrverbot zu bewirken.

Dienstag
27.10.2020

Corona: Aufräge in der Industrie brechen ein

NRW (700) - Die Corona-Pandemie hat alle Hoffnungen der Industriefirmen auf Besserung der Lage über den Haufen geworfen. In vielen Teilen des deutschen Sendegebiets schauen die Unternehmen nun viel pessimistischer in die Zukunft. Jülich, Düren, Euskirchen - überall das gleiche Bild. Selbst in gut laufenden Branchen wie der Papierindustrie gibt es nicht nur Gewinner. Viele weiterverarbeitende Betriebe leiden, weil weniger Papier im Büro oder für Eintrittskarten benötigt wird. Generell bezeichnen nur noch wenige Firmen ihre Lage als gut. Das hat eine Umfrage der Vereinigten Industrieverbände ergeben. Alle Betriebe stünden vor allem schweren vierten Quartal. Das schlage sich auch auf die Stimmung der Unternehmen wieder. Arbeitsplatzstreichungen und Einsparungen seien die Folge. Denn der Lockdown im Frühjahr habe zu einem Umsatzeinbruch von 15 Prozent geführt. Neuerliche Einschränkungen könnten zu Entlassungen oder Streichungen beim Weihnachtsgeld führen, heißt es in der Analyse weiter.

Dienstag
27.10.2020

Mann wollte offenbar Haus seines Freundes anzünden

KALL (700) - In Kall wird gegen einen Mann wegen versuchten Mordes ermittelt. Der 39-jährige soll am vergangenen Sonntag versucht haben, das Haus eines Freundes im Ortsteil Wahlen anzuzünden. Dies konnte aber verhindert werden. Im Zuge des Einsatzes soll es dann am Dienstag in einem benachbarten Haus zu einer Vernehmung gekommen sein, berichten mehrere Medien. Am Donnerstag wurde der 39-jährige schließlich festgenommen. Zu den genauen Umständen und dem Motiv wurden bisher keine Angaben gemacht. Von der Staatsanwaltschaft heißt es, die Ermittlungen dauern an.

Montag
26.10.2020

Corona-Drive-in nun auch in Sankt Vith

SANKT VITH (700) - Auch in der belgischen Eifel gibt es seit heute ein Corona-Drive-In. Hier sind schnelle und unkomplizierte Corona-Tests möglich. Wie in Eupen ist allerdings die Überweisung durch den Arzt erforderlich. Eine Terminvereinbarung kann nicht erfolgen. Das Drive-In-Zelt wurde am Messe- und Kongresszentrum Triangel aufgebaut. Um die Corona-Bestimmungen einzuhalten, erfolgt die Zufahrt über die Straßen „Am Stellwerk“ und „Vennbahnweg“. Nach dem Corona-Test wird das Drive-In über die Straße „Zur Burg“ verlassen.

Montag
26.10.2020

Nachhaltigkeitskarte: Kreis sucht Teilnehmer

KREIS EUSKIRCHEN (700) - Der Kreis Euskirchen will eine eigene Nachhaltigkeitskarte herausgeben. Ziel ist es, gebrauchte Gegenstände weiter zu nutzen und damit ein umwelt- und ressourcenbewusstes Leben zu führen. In die Karte des Kreises können sich Unternehmen eintragen lassen, die alte Möbel, Geräte oder Elektronik reparieren. Auch Firmen, die Maschinen, Werkzeuge oder Fahrzeuge verleihen, sind aufgefordert sich zu melden. Zudem wird nach Geschäften gesucht, die Waren als Second-Hand-Produkte verkaufen. Der Eintrag in die Nachhaltigkeitskarte des Kreises Euskirchen ist kostenlos.

Montag
26.10.2020

Steinewerfer in der Eifel am Werk

WEILERSWIST/BLANKENHEIM (700) - Die Polizei sucht nach jugendlichen Steinewerfern. Bereits am vergangenen Montag hatten sie mittags von einer Brücke in Weilerswist-Metternich Steine auf eine darunter liegende Landstraße geworfen. Die Windschutzscheibe eines Traktors wurde getroffen und komplett zerstört. Wie durch ein Wunder blieb der Fahrer unverletzt. Nach seinen Angaben sollen die Täter zwischen 13 und 15 Jahre alt sein. Die Polizei hofft auf Hinweise möglicher Zeugen. Ein Sprecher sagte, diese Art von Delikten sei „kein Spaß“. Ebenfalls am Montag waren Steinewerfer von einer Brücke an der B51 bei Blankenheim gemeldet worden.

Montag
26.10.2020

Warnung vor Partys zu Halloween

EUREGIO (700) - Die Behörden in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben vor massenhaften Ansteckungen mit dem Corona-Virus bei Halloweenpartys gewarnt. Wenn keine Abstände gehalten werden und reichlich Alkohol ins Spiel kommt, könne die Situation unkontrolliert und damit sehr gefährlich werden. Die Behörden rieten deshalb von der Ausrichtung solcher Partys ab. Aus Solidarität mit den Mitmenschen und zum eigenen Schutz solle in diesem Jahr Verzicht geübt werden, so der Tenor. Wer Partys veranstaltet, müsse dafür sorgen, dass alle Corona-Sicherheits- und Hygieneregeln eingehalten werden. Beide Bundesländer kündigten vor allem für den Halloweensamstag umfangreiche Kontrollen an.

Montag
26.10.2020

Neuer „Westwall-Wanderweg“ eröffnet

ARZFELD (700) - In der Eifelgemeinde Arzfeld ist ein neuer Wanderweg mit geschichtlichem Bezug eingeweiht worden. Dabei handelt es sich um den Westwall-Wanderweg. Auf rund sechs Kilometern Länge werden historisch gut erhaltene Relikte aus der Zeit des Westwalls unter den Nationalsozialisten präsentiert. Neben den Panzersperren und Betonhecken wird am Wegesrand zum Beispiel über umfangreiche unterirdische Bunkeranlagen und Beobachtungspunkte informiert. Die Bunker waren rund um Großkampenberg zwischen 1936 und 1940 in freier Natur teilweise im Abstand von weniger als 50 Metern angelegt worden. Umfangreiche Informationstafeln sollen interessierten Wanderern bei der historischen Einordnung helfen, heißt es von der Tourist-Information Arzfeld.

Montag
26.10.2020

Automatensprengung in Aachen fehlgeschlagen

AACHEN (700) - Bislang noch unbekannte Täter sind in der Nacht zum Freitag bei dem Versuch, einen Geldautomaten in einer Bank zu sprengen, gescheitert. Passanten hatten die verdächtigen Vorbereitungen zur Herbeiführung einer Explosion in einer Filiale in der Aachener Innenstadt beobachtet und die Polizei informiert. Als die Täter bemerkten, dass sie nicht allein sind, ließen sie von ihrem Vorhaben ab und flüchteten mit zwei bereitgestellten Fahrzeugen. Eine Fahndung blieb zunächst ohne Erfolg. Zu einer Detonation in der Bank kam es nicht.

Montag
26.10.2020

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.