+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2020 - Custom text here

Sanierung der Carolus-Thermengeht voran

AACHEN (700) - Die Sanierung der Carolus-Thermen in Aachen dauert an. Nach 20 Jahren Betrieb haben sich vor allem Salze und Schwefel abgesetzt und deutliche Spuren hinterlassen. Seit Mitte März sind deshalb bereits 40 Handwerker im Dauereinsatz. Installiert wird ein komplett neues Abwassersystem. Außerdem wurden die Beckenfließen und die Lüftungsanlage des Gastronomiebereichs erneuert. Ob die Therme wie geplant am 13. Juni wieder lffnen kann, hängt vor allem von den Auflagen bei Sicherheits- und Hygieneregeln ab. Die Modernisierung kostet insgesamt rund fünf Millionen Euro. Die Eintrittspreise sollen in den kommenden beiden Jahren unverändert bleiben.

Donnerstag
14.05.2020

Corona: Die Fallzahlen im Überblick

EUREGIO (700) - Die Zahl der Corona-Infizierten n unserer Region steigt weiter nur leicht an. In der StädteRegion Aachen wurden 1.929 Corona-Fälle registriert. Hier sind 87 Todesfälle bekannt. Im Kreis Heinsberg sind es 1.815 Corona-Patienten und 68 Todesfälle. Im Kreis Düren registrierten die Behörden 531 Corona-Fälle und 37 Todesopfer. Das Gesundheitsamt im Kreis Euskirchen verzeichnet 423 Corona-Infektionen und 19 Todesfälle. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm meldet 181 Corona-Patienten und acht Todesfälle. Die Krankenhäuser in Ostbelgien verzeichnen leere Intensivstationen. Auf den Isolierstationen werden in der Eupener Klinik Zwei, in Sankt Vith drei Corona-Patienten behandelt.

Donnerstag
14.05.2020

Weitere Corona-Lockerungen in Ostbelgien

EUPEN (700) - Der Nationale Sicherheitsrat in Belgien hat die nächsten Lockerungen der Corona-Einschränkungen beschlossen. Wie geplant werden ab Montag die ersten Klassen wieder den Unterricht in der Schule beginnen. Zudem dürfen noch mehr Geschäfte öffnen. Auch Friseure und andere Kosmetik- und Körperpflegestudios können ihre Pforten öffnen. Allerdings unter strengsten Hygiene- und Sicherheitsauflagen. Auch Märkte werden im kleinen Umfang wieder zugelassen. Parks und Zoos dürfen wieder Besucher empfangen. Und Sport und Training im Freien ist ab Montag in kleinen Gruppen wieder möglich. Cafes und Restaurants bleiben aber weiter geschlossen. Und auch öffentliche Veranstaltungen im klassischen Stil sind weiter tabu. DG-Ministerpräsident Paasch hofft, dass zumindest in Kürze die Grenzkontrollen entfallen. Schon ab Samstag sind die Grenzen zwischen Deutschland und Luxemburg wieder passierbar.

Donnerstag
14.05.2020

Cannabisbande zu hohen Strafen verurteilt

VERVIERS (700) - Das Strafgericht Verviers hat eine Cannabisbande mit 15 Mitgliedern verurteilt. Die beiden Köpfe der Gruppe erhielten Haftstrafen von fünf Jahren, wobei die Hälfte jeweils zur Bewährung ausgesetzt worden ist. Die Gruppe war 2015 nach einem Brand in einer Schreinerei aufgeflogen. Im Zuge der Ermittlungen waren sechs Cannabisplantagen gefunden worden, davon eine in Baelen. Außerdem Bargeld, Waffen und mehrere Luxusautos. Das Gericht geht von einem Drogenumschlag von mehr als zwei Tonnen aus. Die Gruppe habe dabei wie ein mittelständisches Unternehmen gearbeitet, hieß es im Urteil.

Mittwoch
13.05.2020

Haushaltsjahr 2019 in Lontzen genehmigt

LONTZEN (700) - Der Gemeinderat in Lontzen hat die Haushaltsbilanz für das vergangene Jahr genehmigt. Sie weist einen Überschuss von rund einer Million Euro aus. So seien Minderausgaben von 307.000 Euro erreicht worden. Außerdem seien die Steuereinnahmen höher ausgefallen als erwartet. Die Opposition bemängelte das Zahlenwerk und sieht darin einen Stillstand in einigen Bereichen bestätigt. Zu wenig sei in die Renovierung öffentlicher Gebäude und in die Sanierung von Straßen investiert worden, hieß es von den Oppositionsfraktionen. Genehmigt wurden auf der Gemeinderatssitzung Zuschüsse in Höhe von 6.000 Euro für den Trägerverein des „Haus Harna“. Außerdem Investitionen von 65.000 Euro für neue Spiel- und Sportgeräte für die Grundschule Lontzen.

Mittwoch
13.05.2020

Schulen in Weismes öffnen vorerst nicht

WEISMES (700) - In der Gemeinde Weismes wird in der kommenden Woche noch nicht wie in anderen Teilen Belgiens der Schulunterricht aufgenommen. Das hat das Gemeindekollegium in Abstimmung mit den Schulbehörden der Französischsprachigen Gemeinschaft entschieden. Damit bleiben die Kinder der Jahrgangsstufe 6 in Weismes weiter zu Hause. Auch der Grundschulstart der 1. und 2. Klassen ab dem 25. Mai wurde verschoben. Als Grund nennt die Gemeinde die räumlichen Voraussetzungen in ihren Primarschulen, die die notwendigen Sicherheitsabstände praktisch nicht zulassen. Die Betreuung von Kindern, deren Eltern wieder arbeiten, ist an den Grundschulen aber weiter gesichert.

Mittwoch
13.05.2020

Kripo Eupen: Warnung vor Goldanlagebetrug

EUPEN (700) - Die Kriminalpolizei in Eupen hat vor Anlagebetrügern gewarnt. Sie bieten derzeit verstärkt in der Region Goldbarren und Plättchen zum Kauf an. Interessierten Privatpersonen werden dabei hohe Renditen versprochen. Untersuchungen von Experten haben ergeben, dass die Barren nicht echt sind und lediglich einen Goldüberzug besitzen. Sie sind damit faktisch wertlos. Die Polizei bittet mögliche Opfer der Betrügereien, sich zu melden. Gleichzeitig warnen die Ermittler davor, derartige Geschäfte einzugehen.

Mittwoch
13.05.2020

Zwei Tote bei Wohnungsbrand

LANDGRAAF (700) - Bei einem Feuer in einer Wohnung im niederländischen Landgraaf sind in der Nacht zum Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Feuerwehr fand die beiden Leichen während der Löscharbeiten in der Wohnung. Die Identität der Toten ist noch unklar. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass mindestens eine Person Besitzer der Brandwohnung war. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe konnten zunächst keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Mittwoch
13.05.2020

Bleiwerte im Trinkwasser sinken wieder

MECHERNICH/HEIMBACH (700) - Nachdem im Trinkwasser in 14 Stadtteilen von Mechernich und Heimbach eine zu hohe Bleibelastung festgestellt worden war, ist nun die Ursache bekannt. Eine Filteranlage musste nach einem Defekt nachjustiert werden, teilten die Stadtwerke Mechernich mit. Bei inzwischen erfolgten neuen Wasserproben seien die Bleiwerte gesunken. Dennoch sollten Kleinkinder unter zwei Jahren das Wasser nicht trinken oder mit Nahrungsmitteln konsumieren. Auch ein Abkochen schütze nicht, heißt es von den Stadtwerken. Der Grenzwert für Blei, der für Kleinkinder war bei Routineüberprüfungen geringfügig überschritten worden. Für Erwachsene bestehe keine Gefahr. Die Sicherheitshinweise gelten noch bis Ende kommender Woche. Eine Übersicht mit den betroffenen Stadtteilen finden Sie in unserem Artikel vom Montag, 11. Mai.

Mittwoch
13.05.2020

 

Corona: Aktuelle Zahlen im Überblick

EUREGIO (700) - Die Zahl der Corona-Infizierten in unserer Region steigt entsprechend dem Trend für ganz Belgien und Deutschland nur noch langsam. Aktuell werden in der StädteRegion Aachen 1.929 Corona-Infizierte gezählt. Außerdem stieg die Zahl der Todesfälle auf 89. Das Gesundheitsamt im Kreis Euskirchen meldete am Nachmittag 427 Corona-Patienten und 19 Todesfälle. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm sind es 179 Corona-Patienten. Mehr als drei Viertel aller Erkrankten im deutschen Teil unseres Sendegebiets sind wieder gesund. In Ostbelgien befinden sich keine Corona-Patienten mehr auf den Intensivstationen der Krankenhäuser. Im Eupener Krankenhaus sind drei Corona-Patienten auf der Isolierstation, in Sankt Vith zwei untergebracht. Dazu zwei Verdachtsfälle.

Mittwoch
13.05.2020

Steigende Arbeitslosigkeit in der DG

EUPEN (700) - Die Zahl der Arbeitslosen ist im April in Ostbelgien wie erwartet deutlich angestiegen. Laut dem Arbeitsamt Eupen wurden Ende vergangenen Monats 2.377 Vollzeiterwerbslose gezählt. Das sind 54 mehr als noch Ende März. Damit folgt Ostbelgien dem belgienweiten Trend. Die Arbeitslosenrate stieg auf 6,5 Prozent. Laut dem Arbeitsamt ist derzeit der weitere Trend schwer abzusehen. Die Corona-Krise könnte im Nachgang viele Jobs kosten. Läuft die Wirtschaft nach den Corona-Einschränkungen wieder zügig an, könnte die Region aber auch mit zwei blauen Augen davon kommen. Eine Frühjahrsbelebung, wie sie sonst auf dem Arbeitsmarkt zu dieser Jahreszeit typisch ist, wird es in diesem Jahr aber nicht geben.

Mittwoch
13.05.2020

Corona-Tests im Dürener Schlachthof

DÜREN (700) - Nach zahlreichen Corona-Fällen in der Fleischindustrie hat das Kreisgesundheitsamt in Düren im Schlachthof erste Tests bei Mitarbeitern durchgeführt. Bislang seien die Ergebnisse alle negativ ausgefallen. Auf dem Dürener Schlachthof sind 150 Mitarbeiter beschäftigt. Ein Teil lebt in Privatwohnungen, ein anderer Teil lebt in zwei Sammelunterkünften in Einzel- und Doppelzimmern. Die Wohnunterkünfte sind von der Bezirksregierung Köln in einer Untersuchung nicht beanstandet worden. Die Corona-Tests werden als besonders wichtig angesehen, damit sich Mitarbeiter untereinander nicht anstecken können. Der Schlachthof hatte bereits zu Beginn der Pandemie ein umfangreiches Hygienekonzept erstellt.

Mittwoch
13.05.2020

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.