+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2021 - Custom text here

ICE bei Walhorn einfach liegengeblieben

LONTZEN (700) - Schreck für die Passagiere eines ICE. Bei Walhorn blieb der Fernverkehrszug am Samstagnachmittag plötzlich einfach liegen. Mehrere Stunden lang konnte die Fahrt wegen eines technischen Defektes nicht fortgesetzt werden. Feuerwehr und Rettungsdienst versorgten die rund 110 Passagiere des Zuges mit Decken und warmen Getränken. Zeitweilig wurde eine Evakuierung der Fahrgäste vorbereitet. Darauf konnte schließlich aber verzichtet werden. Die Deutsche Bahn schickte eine zweite Lok, die den Zug in den Aachener Hauptbahnhof abschleppte.

Montag
11.01.2021

„Mit Martinshorn und Blaulicht“

ZÜLPICH (700) - Die Feuerwehr in Zülpich hat ihre Weihnachtsgeschenke bereits bekommen. Die freiwilligen Wehren erhalten fünf neue Löschfahrzeuge. Sie sollen in die Jahre gekommene Vorgängermodelle ersetzen und verfügen auch über eine moderne Ausstattung. Eingesetzt werden die neuen Wagen bei den Wehren in Bessenich, Dürscheven, Mülheim-Wichterich, Ülpenich und Weiler.

Mittwoch
16.12.2020

Blankenheim plant interkommunales Gewerbegebiet

BLANKENHEIM (700) - Die Gemeinden Blankenheim, Adenau und Gerolstein planen ein neues gemeinsames Gewerbegebiet. Es soll direkt neben der vorgesehenen Verlängerung der A1 liegen. Auf Blankenheimner Boden wird sich dabei keines der vorgesehenen Grundstücke befinden. Allerdings beteiligt sich die Kommune an Planung, Bau und Erschließung. Im Gegenzug wird Blankenheim an den Erlösen aus der Gewerbesteuer beteiligt. Die drei Kommunen wollen mit dem Gewerbegebiet an der Autobahn vor allem durch die gute Erreichbarkeit punkten. In Kürze werden die Pläne in den Rathäusern öffentlich ausliegen.

Mittwoch
16.12.2020

 

Neues Corona-Schnelltestzentrum in Betrieb

AACHEN (700) - In Aachen geht am Freitag das erste Corona-Schnelltestzentrum an den Start. Es befindet sich in der Diskothek „Nox“. Derzeit laufen die letzten Vorbereitungen. Ohne Anmeldung oder Terminierung können hier zu den Öffnungszeiten Corona-Tests durchgeführt werden. Nach einer Viertelstunde wird das Ergebnis per SMS oder Mail auf das Handy übermittelt. Jeder Test kostet dabei 39 Euro 90.

Mittwoch
16.12.2020

Corona-Ferien am Forschungszentrum Jülich

JÜLICH (700) Das Forschungszentrum Jülich schickt seine Mitarbeiter in eine Coronabedingte Winterpause. 6.500 Beschäftigte bekommen frei. Hintergrund ist der bundesweite Lockdown. Alle Betriebsstätten des Forschungszentrums bleiben deshalb ab sofort bis zum 10. Januar geschlossen. Die Beschäftigten bleiben entweder zu Hause, können im Home Office arbeiten, Überstunden abbauen oder Urlaub nehmen. Das Forschungszentrum will als großer Arbeitgeber mit der Schließung helfen, Kontakte zu reduzieren.

Mittwoch
16.12.2020

Chocolaterie Darcis gerettet

VERVIERS (700) - Die finanziell angeschlagene Chocolaterie Darcis aus Verviers ist gerettet. Das bestätigte das Handelsgericht. Auch die Gläubiger konnten davon überzeugt werden, dass der Betrieb aufrecht erhalten werden soll. Zwei Brandstiftungen hatten das Traditionsunternehmen 2016 in eine schwere Krise gestürzt. Mitarbeiter mussten entlassen, Standorte geschlossen und neue Investoren gefunden werden. Nun aber konnten die Vervierser Eigentümer das Gericht und die Gläubiger mit einem Zukunftskonzept für das Unternehmen überzeugen.

Mittwoch
16.12.2020

Arimont weiter für neue Geoblocking-Regeln

EUPEN (700) - Der ostbelgische Europapolitiker Pascal Arimont will sich weiter für eine Neuregelung des Geoblockings in der EU einsetzen. In einer Pressemitteilung heißt es, noch immer würden Menschen in den Grenzregionen benachteiligt. Das liege vor allem daran, dass Lizenzen und Urheberrechte im Regelfall immer für ein ganzes Land vergeben werden. Deutschsprachige Menschen in Ostbelgien haben so oft keinen kompletten Zugriff auf Musik, Daten, Fernseh- oder Internetangebote wie zum Beispiel die Pay-TV-Pakete von Sky. Der CSP-Politiker setzt sich dafür ein, dass für sprachliche Minderheiten in geographisch eingegrenzten Gebieten Ausnahmeregelungen geschaffen werden.

Mittwoch
16.12.2020

Maastricht-Aachen-Airport wird zum Parkplatz

MAASTRICHT (700) - Weltweit müssen wegen der Corona-Krise tausende Flugzeuge am Boden bleiben. Grund ist die fehlende Nachfrage bei Reisen und die wegen der Pandemie erlassenen Einreisebeschränkungen einzelner Länder. Der Maastricht-Aachen-Airport ist deshalb ab sofort Dauerparkplatz für Flieger. Nachdem die Behörden die Genehmigung dafür erteilt haben, werden nicht benötigte Flugzeuge nach Maastricht geflogen. Rund 20 Maschinen sind schon angekommen. Wie viele es insgesamt werden, weiß die Flughafenleitung derzeit noch nicht. Ein Dienstleistungsunternehmen für den Luftverkehr hat das Gelände erst einmal bis März angemietet. Eine Verlängerung bis September ist möglich. Die Flugzeuge bleiben bewacht auf dem Dauerparkplatz stehen und werden in der Zwischenzeit nur geringfügig gewartet. So werden ab und zu die Räder gedreht.

Mittwoch
16.12.2020

Planungen für neue Eifel-Polizeiwache gehen voran

BÜLLINGEN (700) - Die Pläne für eine gemeinsame Polizeiwache für Amel, Büllingen und Bütgenbach nehmen allmählich Gestalt an. Jetzt hat der Zonenrat die Entwicklungsagentur SPI damit beauftragt, für das ausgesuchte Grundstück einen Arechitekten zu finden. Im kommunenübergreifenden Gewerbegebiet Morsheck an der Nahtstelle zwischen den drei Eifelgemeinden soll die neue Polizeiwache entstehen. Anfangs gab es Vorbehalte. Inzwischen überwiegen laut dem Zonenrat aber die Vorteile wie schnelle Erreichbarkeit, eine höhere Präsenz in den Orten und auch mehr Bürgerservice. Ab dem kommenden Jahr will die Eifelpolizei auch eine dritte stationäre Kamera zur Erkennung von Kennzeichen einsetzen. Sie soll in Aldringen aufgebaut werden. Bisher können bei Fahndungen nur Daten aus den Kennzeichenscannern an der Autobahnausfahrt Born und vom Kreisverkehr am Lager Elsenborn ausgewertet werden. Zudem hofft die Eifelpolizei, bald auch auf die Scandaten der Kennzeichenkameras aus der Wallonie zurückgreifen zu können.

Mittwoch
16.12.2020

Eupen plant weitere Gutschein-Aktion für den Handel

EUPEN (700) - Die Stadt Eupen will mit einer ganzen Palette von Maßnahmen Einzelhandel und Horeca-Sektor erneut durch die Corona-Krise helfen. Zusammen mit dem Rat für Stadtmarketing soll erneut eine Gutschein-Aktion erarbeitet werden. Nutznießer werden alle Geschäfte sein, die im 2. belgischen Lockdown erneut schließen mussten. Zudem setzt die Stadt auf mehr umweltfreundliche Mobilität. An ausgesuchten Stellen im Stadtgebiet sollen private Investoren Ladestationen für Elektroautos errichten dürfen. Zudem bewirbt sich die Stadt um Fördermittel der Wallonischen Region. Bis zu 500.000 Euro an Zuschüssen winken in den kommenden Jahren für den Ausbau des Fahrradwegenetzes in Eupen. Mehrausgaben erwartet die Stadt im kommenden Jahr beim Öffentlichen Sozialhilfezentrun. Die Corona-Krise treffe oft Familien, die ohnehin schon an der Armutsgrenze leben, heißt es aus dem Rathaus.

Mittwoch
16.12.2020

R-Wert in der DG besonders hoch

OSTBELGIEN (700) - Nirgendwo in ganz Belgien ist der Reproduktionswert in der Corona-Pandemie derzeit so hoch wie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Zu diesem Ergebnis kommen die Behörden in Brüssel. Aktuell liegt er so genannte R-Wert in der DG bei 1,3. Das bedeutet, dass zehn Corona-Patienten im Schnitt 13 weitere anstecken. Dadurch nimmt die Zahl der Corona-Patienten stets weiter zu. Nur wenn der R-Wert bei eins oder darunter liegt, kann der Virus eingedämmt werden. Dies ist in Belgien derzeit nur in den Provinzen Lüttich, Luxemburg und Flämisch-Brabant der Fall.

Mittwoch
16.12.2020

Blumenläden in NRW dürfen weiter öffnen

AACHEN/EUSKIRCHEN (700) - Aufatmen bei den Betreibern von Blumenläden in Nordrhein-Westfalen. Anders als zunächst befürchtet, dürfen sie ihre Geschäfte weiter öffnen. Das hat die NRW-Landesregierung mitgeteilt. Allerdings müssen sie ihr Angebot einschränken. Verkauft werden dürfen leicht verderbliche und Schnittblumen im Topf. Der Verband Deutscher Floristen hatte sich dafür stark gemacht. Nicht zuletzt, damit zu Weihnachten für die Liebsten auch Blumen gekauft werden können. Die Einzelhändler sind aber streng dazu aufgefordert, alle Corona-Sicherheits- und Hygienemaßnahmen einzuhalten.

Mittwoch
16.12.2020

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.