+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2020 - Custom text here

CDU sagt Brummis in Brand den Kampf an

AACHEN (700) - Die CDU setzt sich dafür ein, dass Lastwagen zukünftig nicht mehr quer durch den Aachener Stadtteil Brand fahren. Die Partei fordert deshalb von der Verwaltung ein Mobilitätskonzept. Davon würden auch Fahrradfahrer profitieren. In Einwohner-Fragestunden sei deutlich geworden, dass der Lkw-Durchgangsverkehr im Stadtteil stark zugenommen habe, so Bezirks-Bürgermeister Peter Tillmanns. Kinder hatten bereits eine Plakataktion dagegen gestartet.

Donnerstag
23.07.2020

Serieneinbrecher gesteht 23 Taten

EUPEN (700) - Vor dem Eupener Strafgericht at ein Mann gestern 23 Einbrüche zugegeben. Die Taten waren in Eupen, Malmedy und Dison begangen worden. Der Täter lebt seit mehreren Jahren illegal in Belgien. Zur Begründung gab er an, er habe seine Drogensucht finanzieren müssen. 30 weitere Taten leugnete er, obwohl seine Handydaten jeweils in der Nähe der Tatorte festgestellt werden konnten. Auf die Spur des Mannes waren die Ermittler über die Auswertung von Fingerabdrücken und Fußspuren gekommen. Die Staatsanwaltschaft fordert mehrere Jahre Haft und eine Geldstrafe. Das Urteil soll zum Monatsende gesprochen werden.

Donnerstag
23.07.2020

Tempolimit auf Radwegen beachten

WALLONIE (700) - Die Wallonische Region hat noch einmal darauf hingewiesen, dass auf den Ravel-Radwegen ein Tempolimit für Fahrräder gilt. Auf den beliebten Ausflugsrouten darf eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern nicht überschritten werden. Das gelte auch für E-Bikes. Ferner seien Pedelecs, die teilweise bis zu 45 Km/h erreichen könnten, dort gar nicht zugelassen. Anlass der Erklärung waren wiederholte Beschwerden von Radlern, die sich von den schnelleren Verkehrsteilnehmern verunsichert fühlen. Auf dem Ravel-Radweg bei Spa weisen nun erstmals Schilder auf die Geschwindigkeitsbegrenzungen hin.

Donnerstag
23.07.2020

Dreijährige stirbt nach Verkehrsunfall

AACHEN (700) - Zehn Tage nach einem schweren Verkehrsunfall in Aachen ist ein drei Jahre altes Mädchen seinen schweren Verletzungen erlegen. Das Kind war beim Spielen an einer roten Ampel plötzlich auf die Straße gelaufen, ohne auf den laufenden Verkehr zu achten. Ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und erfasste das Mädchen. Die Dreijährige war zunächst mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, so die Polizei.

Donnerstag
23.07.2020

Erneut illegale Flagge in Malmedy gehisst

MALMEDY (700) - Erneut haben Touristen in Malmedy für Aufsehen gesorgt. Einmal mehr hissten sie an einem Ferienhaus die flämisch-nationalistische Flagge. Bürgermeister Bastin erließ schließlich eine Verordnung, wonach die Beflaggung unverzüglich zu entfernen sei. Er sprach von einer „Provokation“ durch die Urlauber. Bereits in der vergangenen Woche hatte es einen ähnlichen Zwischenfall im Stadtzentrum von Malmedy gegeben. Auch hier war die Flagge gehisst worden und wurde erst auf Drängen der Stadt wieder entfernt. Die flämisch-nationalistische Flagge galt im Zweiten Weltkrieg als Zeichen flämischer Kollaborateure gegen Nazi-Deutschland und wird inzwischen als Symbol von Rechtsextremen und flämischen Separatisten vermehrt genutzt.

Donnerstag
23.07.2020

Armutsgefahr von Kindern weiter hoch

STÄDTEREGION (700) - In Aachen und der StädteRegion ist die Zahl der Kinder, die in Armut leben, in den vergangenen Jahren nur minimal zurückgegangen. Noch gelten weiter 16.500 Kinder laut der Bertelsmann-Stiftung als arm. Weil ihre Eltern Hartz IV beziehen oder von ihrem Lohn nicht leben können. Nach Ansicht von Experten könnte die Corona-Krise das Problem noch verschärfen. Zum Beispiel weil Eltern ihren Arbeitsplatz verlieren oder in Kurzarbeit sind. Laut Bertelsmann-Stiftung bleibt die Kinderarmut ein strukturelles und bildungspolitisches Problem. Gesundheit, Karriere und Zukunftschancen würden darunter leiden.

Donnerstag
23.07.2020

Chef des Studierendenwerks muss gehen

AACHEN (700) - Das Studierendenwerk Aachen hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Geschäftsführer getrennt. Über die Gründe wurde zunächst nichts bekannt. Der Verwaltungsrat hatte einstimmig beschlossen, den Geschäftsführer nach 16 Jahren fristlos zu entlassen. Die genauen Hintergründe der Kündigung sind nicht bekannt. Es gehe aber nicht um finanzielle Schwierigkeiten, heißt es in einem Medienbericht. Rückendeckung kommt auch vom übergeordneten Wissenschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Studierendenwerk Aachen mit seinen 370 Mitarbeitern betreibt unter anderem neun Mensen und 24 Studentenwohnheime.

Donnerstag
23.07.2020

Regelmäßige Wasserproben im Aachener Wald

AACHEN (700) - Am Aachener Waldfriedhof wird das Grundwasser schon bald regelmäßig überprüft. In den sechziger Jahren war der Schlamm aus einer Kläranlage in der Soers dort offiziell abgekippt worden. Durch frühere Bohrungen hatte ein Labor bereits eine zu hohe Belastung des Grundwassers mit Chlorbenzol nachgewiesen. Im Sickerwasser wurden zudem Schwermetalle gefunden. Die Stadt richtet deshalb eine Grundwassermessstelle in Nähe des Wildparkweges ein. Die Bohrungen starten am Montag. Nach Angaben der Stadtverwaltung sind die Schadstoffe für die Waldbesucher ungefährlich.

Donnerstag
23.07.2020

Arimont mit EU-Beschlüssen unzufrieden

EUPEN (700) - Der ostbelgische CSP-Europaabgeordnete Pascal Arimont hat die Beschlüsse der Europäischen Union zum Haushalts- und Konjunkturpaket kritisiert. Sie sehen Ausgaben in Höhe von 1,8 Billionen Euro für den EU-Haushalt in den kommenden sieben Jahren sowie ein Konjunkturprogramm in Höhe von 750 Milliarden Euro zur Eindämmung der Folgen der Corona-Krise vor. Arimont erklärte, bedauerlich sei, dass nicht genau definiert worden ist, für welche Zwecke die Investitionsgelder ausgegeben werden dürfen. Außerdem kritisierte der CSP-Politiker, dass die Staatschefs der EU-Länder den Eindruck vermittelt hätten, sie allein hätten über das Finanzpaket entschieden. Tatsächlich sei es aber so, dass das Europäische Parlament die Beschlüsse noch genehmigen müsse, so Arimont.

Donnerstag
23.07.2020

Dringlichkeitserklärung für den Klimaschutz

EUPEN (700) - Das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft hat eine Dringlichkeitserklärung zum Klimaschutz verabschiedet. Die Resolution fordert dazu auf, bestehende Vereinbarungen wie die Pariser Verträge schnell umzusetzen. Damit soll ein nicht umkehrbarer Klimawandel vermieden werden. Aber auch vom Energie- und Klimaplan der DG ist in der Erklärung die Rede. Dieser sieht eine Senkung der CO2-Emmissionen auf dem Gebiet Ostbelgiens bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent vor. Die Resolution ist auch mit den Stimmen von CSP und Ecolo zustande gekommen. Zuletzt hatte es um die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen einen heftigen Streit zwischen Ministerpräsident Paasch und den ostbelgischen Grünen gegeben.

Donnerstag
23.07.2020

 

Erneute Warnung vor Waldbrandgefahr

AACHEN (700) - Die Feuerwehren in der Region warnen erneut vor erhöhter Waldbrandgefahr. Erst am Dienstag musste die Aachener Feuerwehr einen kleineren Flächenbrand in der Nähe der Himmelsleiter löschen. Nach Auskunft der Wehren haben die Regenfälle der vergangenen Tage nicht ausgereicht, um die Waldböden ausreichend zu durchfeuchten.

Donnerstag
23.07.2020

„Boomer“ ist schon wieder auf Tour

LANDGRAAF (700) - Känguru „Boomer“ sorgt weiter für Aufsehen. Das quierlige kleine Wallaby-Männchen ist seinem Besitzer im niederländischen Landgraaf erneut ausgebüchst. Erst 24 Stunden zuvor war es nach einem mehrtägigen Ausflug eingefangen worden. Der Tierhalter erklärte, dass es dem Känguru erneut gelungen sei, ein Loch in seinem Gehege zu graben und so zu entwischen. Zuvor hatte das Tier bereits ein kleines Loch im Gehegezaun zur Flucht genutzt. Wo sich das Känguru derzeit aufhält, ist noch unklar. Vor einer Woche hatte das hoppelnde Tier tagelang für Aufregung gesorgt. Unter anderem auch deshalb, weil es über die deutsche Grenze gelangt und mehrfach in Herzogenrath und Merkstein aufgetaucht war.

Mittwoch
22.07.2020

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.