+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2021 - Custom text here

Polizeibericht: Drogen im Auto; Bürgerbus weg

EUREGIO (700) - Der Blick in den Polizeibericht: Die Bundespolizei hat auf der Autobahn 4 bei Aachen zwei mutmaßliche Drogenschmuggler gefasst. In ihrem Transporter waren 588 Marihuana-Pflanzen sowie Material für die Aufzucht gefunden worden. Mit dem Fahrzeug waren der Albaner und der Mazedonier zuvor von den Niederlanden nach Deutschland eingereist. Sie wurden vorläufig festgenommen. In der belgischen Eifel laufen Ermittlungen gegen eine Firma. Sie hatte einen 2018 von einem anderen Unternehmen erstellten Kostenvoranschlag drei Jahre später in eine Rechnung umgewandelt und verschickt. In Aachen ist eine 38 Jahre alte Frau bei einem Unfall schwer verletzt worden. Sie war mit ihrem E-Scooter auf einem Fahrradweg unterwegs, als der Fahrer eines Paketlieferdienstes beim Abbiegen die Frau übersah. Das Unfallopfer stürzte bei der Kollision und musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Besonders dreist waren Diebe in Jülich. Sie haben in der Nacht zum Donnerstag den auffällig mit Logos der Sponsoren versehenen Bürgerbus gestohlen. Das Fahrzeug war auf dem Gelände des Feuerwehrhauses geparkt. Die Polizei hofft auf Hinweise möglicher Zeugen.

Freitag, 30.04.21

Arbeiten an Rennstrecke werden neu ausgeschrieben

SPA (700) - Die Ausschreibung für den Umbau der Rennstrecke von Spa-Francorchamps wird komplett wiederholt. Das teilte der Betreiber jetzt mit. Die erste Ausschreibung war bereits abgeschlossen. Mehrere Bieter hatten gegen das Auswahlverfahren aber Beschwerde beim Staatsrat eingelegt. Nun wird der gesamte Vorgang wiederholt. Dadurch werde es allerdings zu Verzögerungen in der Ausführung kommen, hieß es. Die Umbaumaßnahmen sind notwendig, damit auf dem Ardennenrundkurs wieder Langstreckenrennen stattfinden können. Schon für das kommende Jahr ist die Austragung des „24Stunden Spa Moto“ vorgesehen. Das Rennen ist Teil der Europäischen Langstreckenmeisterschaft.

Freitag, 30.04.21

EMF und Georgsfest fallen aus

ESCHWEILER/MECHERNICH (700) - Weitere Veranstaltungen in unserer Region fallen der Corona-Krise zum Opfer: Auch die diesjährige Ausgabe des „Eschweiler Musik Festivals“ wird pandemiebedingt abgesagt. Die Hauptacts Level 42 und Querbeat werden aber auch im kommenden Jahr zum 30. Geburtstag der beliebten Veranstaltung vertreten sein. Supertramp-Urgestein Roger Hudgson will sich erst dann entscheiden, wenn mehr Planungssicherheit besteht. Ebenfalls abgesagt ist der für Morgen geplante traditionelle Gottesdienst zum Georgsfest in Mechernich-Kallmuth. Er hätte unter freiem Himmel durchgeführt werden sollen. Auch das erste Konzert der neuen Reihe „Live im Atrium“ vor dem Euskirchener City-Forum am kommenden Donnerstag kann nicht stattfinden. Es wurde auf den 21. Juli verlegt.

Freitag, 30.04.21

Aktion soll kulturellen Stillstand aufzeigen

EUPEN (700) „Still standing in the Culture“ - unter diesem Motto findet morgen am Maifeiertag eine besondere Aktion von Kunstschaffenden und Kreativen in Eupen statt. Auf dem Hof des Kulturzentrums Alter Schlachthof werden corona-konform 50 Stühle in großem Abstand aufgestellt. Die Künstler sollen hier zunächst schweigend, später leise lesen. Erst zum Ende der Aktion soll es laute Sprache und Töne geben. Mit dem Projekt will der Kultursektor darauf hinweisen, dass seit nunmehr fast einem halben Jahr nahezu der gesamte Bereich brachliegt. Zwar seien in Ostbelgien bald wieder Outdoor-Veranstaltungen erlaubt. Allerdings auch nur in kleinem Umfang. Aus Sicht der Initiatoren findet Kunst zudem nicht nur draußen statt. Für eine Öffnung der Indoor-Kultureinrichtungen fehle aber noch auf längere Sicht die Perspektive.

Freitag, 30.04.21

Grenzland-Theater soll neuen Intendanten bekommen

AACHEN (700) - Das Aachener Grenzland-Theater soll möglichst schnell eine neue Leitung bekommen. Der jetzige Intendant hatte vor einer Woche seinen Rückzug erklärt. Er steht seit Monaten wegen Unregelmäßigkeiten bei der Amtsführung in der Kritik. Intendant Uwe Brandt hatte seinen Rücktritt mit den andauernden Anfeindungen seiner Familie und den Mitarbeitern des Theaters begründet. Seine Stelle wird in den kommenden Tagen neu ausgeschrieben. Gerüchten, das Theater könnte eventuell ganz geschlossen werden, erteilte gestern StädteRegions-Rat Tim Grüttemeyer eine klare Absage. Zwar sei die aktuelle Phase für alle Kulturschaffende schwierig. Die StädteRegion stehe aber zum Grenzland-Theater und werde es auch weiter finanziell unterstützen. Der Vertrag von Uwe Brandt läuft am 31. Juli aus. Ob seine Stellvertreterin die kommissarische Leitung des Theaterhauses bis zum Amtsantritt eines Nachfolgers übernehmen wird, steht zunächst noch nicht fest.

Freitag, 30.04.21

Gute Erlöse aus dem Holzverkauf

BÜLLINGEN (700) - Geldsegen für die Gemeinde Büllingen. Der Holzverkauf am Mittwoch hat zwischen 1,1 und 1,2 Millionen Euro in die Kasse gespült. Deutlich mehr als zunächst angenommen. In den vergangenen beiden Jahren war der Frühlings-Holzverkauf wegen der Tiefstpreise auf dem Markt ausgesetzt worden. Trockenheit, Sturmschäden und Borkenkäfer hatten 2019 zu einem Überangebot geführt. Nun aber ist der Markt wie leergefegt, die Sägewerke in der Region brauchten dringend neues Holz. 16.000 Festmeter konnten laut dem Forstschöffen verkauft werden. Im Herbst sollen noch einmal bis zu 18.000 Festmeter verkauft werden. Damit soll der im Haushalt erwartete Ertrag von mindestens 1,5 Millionen Euro erreicht werden. Dieser war in den letzten beiden Jahren deutlich verfehlt worden und hatte mit der Aufnahme von Krediten ausgeglichen werden müssen. Die Einnahmen aus dem Holzverkauf fließen in Büllingen in den Investitionshaushalt.

Freitag, 30.04.21

DG: Rückkehr zum Präsenzunterricht ab dem 10. Mai

OSTBELGIEN (700) - In der DG sollen alle Schulklassen ab dem 10. Mai wieder in den durchgängigen Präsenzunterricht zurückkehren. Eine entsprechende Entscheidung hat der Konzertierungsausschuss des Nationalen Sicherheitsrates in Brüssel nach Abstimmung mit allen Akteuren im Bildungswesen getroffen. Damit werden auch in der DG alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarschulen ab der zweiten Maiwoche wieder in ihre Klassenzimmer zurückkehren. Bildungsministerin Lydia Klinkenberg betonte, ihr sei bewusst, dass dieser Schritt eigentlich schon für den kommenden Montag vorgesehen gewesen sei. Allerdings mache die aktuelle Entwicklung der Pandemie die Verschiebung um eine Woche notwendig. Verbunden mit der Rückkehr zum Präsenzunterricht ist für das Unterrichtspersonal in Ostbelgien auch eine großangelegte Kampagne mit regelmäßigen Corona-Selbsttests. Diese werden laut Klinkenberg allerdings freiwillig und kostenlos sein.

Freitag, 30.04.21

Streit um „Ideenlosigkeit“ der Ratsmehrheit

ST.VITH (700) - Auf gute Erlöse aus dem Holzverkauf setzt auch die Stadtgemeinde Sankt Vith. Auf der jüngsten Stadtratssitzung waren die fehlenden Einnahmen ein großes Thema. Normalerweise bestreitet die Kommune rund 10 Prozent ihrer Einkünfte aus den Holzverkäufen. Im vergangenen Jahr flossen aber aufgrund der Krise am Weltmarkt nur rund 200.000 Euro in die Stadtkasse. 700.000 Euro weniger als 2019. Nur knapp drei Prozent des Gesamtfinanzaufkommens waren durch den Holzhandel aufgebracht worden. Bürgermeister Grommes geht davon aus, dass sich die Lage in diesem Jahr verbessern wird. Trotzdem mahnte er weiter zum Sparen. Die Folgen der Corona-Krise würden die Stadt vor allem 2023 und 2024 hart treffen, prognostizierte der Rathauschef. Die Opposition sparte trotz der angespannten Finanzlage nicht mit Kritik. Aus ihrer Sicht belegten die Zahlen für das zurückliegende Jahr, dass die Ratsmehrheit über „zu wenige Ideen bei den Investitionen“ verfüge. Es werde mehr verwaltet als investiert, hieß es. Bürgermeister Grommes wies diese Darstellungen zurück.

Freitag, 30.04.21

Weniger Arbeitslose im April

AACHEN/EUSKIRCHEN (700) - Der Arbeitsmarkt im deutschen Teil unseres Sendegebiets bleibt trotz des Corona-Lockdowns weiter überraschend robust. Laut Arbeitsagentur ist die Zahl der Arbeitslosen im April leicht zurückgegangen. Sie liegt in Stadt und StädteRegion Aachen sowie in den Kreisen Heinsberg und Düren bei rund 43.400. Das ist ein weiterer leichter Rückgang gegenüber dem März. Was die Arbeitsagentur für die kommenden Monate optimistisch stimmt ist die Tatsache, dass die Zahl der Arbeitslosen, die einen neuen Job gefunden haben, in diesem Monat im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent gestiegen ist. In diesem April wurden zudem doppelt so viele neue Stellenangebote gemeldet als noch im April 2020. Ähnlich erfreuliche Daten gab es von den Arbeitsagenturen in den Kreisen Euskirchen und Bitburg-Prüm.

Freitag, 30.04.21

Urteil im „Mordfall Sandkuhle“ erwartet

AACHEN (700) - Im Prozess um den „Mordfall Sandkuhle“ vor dem Aachener Landgericht hat gestern ein Gerichtsmediziner Einzelheiten zur Todesursache des Opfers geschildert. Der Mann aus Würselen war mit mehreren schweren Schlägen auf den Kopf getötet worden. Ausgesagt hatte am Donnerstag auch eine Zeugin. Ihr Ex-Mann hatte ihr erzählt, dass sein Bruder zusammen mit einem Komplizen den Mann ermordet hatten. Er selbst war es, der nach der Ausstrahlung des „Cold Case-Falles“ in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ den entscheidenden Hinweis gegeben hatte. Auf der Anklagebank sitzt ein 51 Jahre alter Mann aus Übach-Palenberg. Er soll für den Mord an dem Würselener vor mehr als 24 Jahren gemeinsam mit einem Komplizen verantwortlich sein. Motiv war aus Sicht der Staatsanwaltschaft Habgier. Das spätere Opfer hatte aus Verkäufen von Wohnwagen 5.000 Euro an Ersparnissen angehäuft. Die beiden Männer wollten diese vom Opfer offenbar erzwingen. Als dieses ablehnte, soll es zu dem Mord gekommen sein. Der Tote war danach in einer Sandgrube im Kreis Kleve versteckt worden. Das Urteil könnte möglicherweise schon heute gesprochen werden.

Freitag, 30.04.21

Freibad Hangeweiher bleibt vorerst dicht

AACHEN (700) - Die Corona-Pandemie hat auch in diesem Jahr Auswirkungen auf die Freibad- und Badeseesaison. Traditionell startet eigentlich am 1. Mai das Freibad Hangeweiher in Aachen in den Sommerbetrieb. Aufgrund der aktuellen Pandemieregeln kann der Betrieb vorerst nicht aufgenommen werden. Auch andere Freibäder und Badeseen müssen weiter geschlossen bleiben. Eine Öffnung und damit ein verspäteter Saisonstart ist erst möglich, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz vor Ort an fünf aufeinander folgenden Tagen den Wert von 100 unterschritten hat.

Donnerstag, 29.04.21

Erstes Testkonzert in Spa kann stattfinden

SPA (700) - Erwacht das kulturelle Leben in der Corona-Krise? - In Spa wird es am 7. Mai erstmals ein Testkonzert geben. 220 Besucher sind dafür zugelassen. Es spielt die Musikgruppe „Ykons“. Für die Teilnahme im Kleinen Theater der Bäderstadt gelten strengste Hygiene- und Sicherheitsvorschriften. Dazu zählen Maskenpflicht und große Abstände zwischen den einzelnen Besuchern. Zudem sind drei Corona-Schnelltests verpflichtend. Der Erste einige Tage vor dem Konzert, der Zweite am Konzerttag selbst und der Dritte eine Woche danach. Das Testkonzert wurde von den staatlichen Behörden genehmigt und wird von der Universität Lüttich wissenschaftlich begleitet.

Donnerstag, 29.04.21

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.