+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2021 - Custom text here

Kelmis spendet für Hochwasseropfer

KELMIS (700) - Die Gemeinde Kelmis zeigt Solidarität mit den Opfern der Hochwasser-Katastrophe in der Wallonie und der DG. Sie hat 5.000 Euro an den Bürgerfonds Ostbelgien gespendet. Das teilte Bürgermeister Luc Frank mit. Das Land müsse nun zusammenhalten. Es komme auf die Unterstützung aller an. Deshalb hat die Gemeinde auch ihre Bürger dazu aufgerufen, sich an der Spendenaktion zu beteiligen.

Mittwoch, 28.07.21

Romantikbetrug im Internet

ST.VITH (700) - Die Eifelpolizei warnt vor einer neuen gefährlichen Betrugsmasche im Internet. Gegenüber Frauen gibt sich dort ein angeblicher Mann aus der Region als Interessierter an einer Freund- oder Partnerschaft aus. Anschließend folgen intensive Gespräche und Chats. Fühlen sich die späteren Opfer dem Mann zugeneigt, gibt er irgendwann vor, in Afrika zu sein und gaukelt schließlich eine Notlage vor, um an Geldzahlungen seiner Opfer zu gelangen. Da der Mann scheinbar mit anderen Personen in der Region online befreundet ist, sei laut Polizei das Fakeprofil nur schwer zu erkennen. Wie viele Geschädigte es bereits gibt, steht nicht fest. Die Polizei rät unbedingt davon ab, Unbekannten Geldzahlungen zukommen zu lassen und mahnt dringend zu besonderer Vorsicht.

Mittwoch, 28.07.21

NRW unterstützt Vereine nach der Flut

NRW (700) - Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt Vereine im Hochwassergebiet. Viele von ihnen seien durch Corona und die Flut nun gleich doppelt getroffen worden. Das Land wolle einen Funken der Hoffnung für die Zukunft senden. Vereine können Hilfen für Nachbarschafts- und Sportfeste, Dorfkirmesveranstaltungen und Konzertevents beantragen. Maximal 50 Prozent der Veranstaltungssumme, jeweils aber bis zu 5.000 Euro können pro Antragsteller genehmigt werden. Voraussetzung ist, dass der Verein unverschuldet in die Krise geraten ist und aus dem NRW-Überschwemmungsgebiet stammt. Der Topf ist dabei mit einer Million Euro gefüllt.

Mittwoch, 28.07.21

Viel Lob für „Segelflug-Jugendcamp“

WÜRSELEN (700) - Wie auch im letzten Jahr konnten auf dem Flugplatz Merzbrück in Würselen auch in diesem Juli Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap mit Segelfliegern abheben. 60 Kinder und Jugendliche nahmen an dem fünftägigen Segelflug-Jugendcamp teil. Auch, wenn in diesem Jahr der Start wegen der Flutkatastrophe nicht immer leicht war. Die Organisatoren ließen sich einiges einfallen. Wer wegen des Hochwassers nicht selbst kommen konnte, wurde von einem Shuttle abgeholt. Das „16. Integrative Segelflug-Jugendcamp“ ist gestern erfolgreich zu Ende gegangen. Läuft alles nach Plan, wird es im kommenden Jahr fortgesetzt.

Mittwoch, 28.07.21

Bürgerverein Brand sammelt für Flutopfer

AACHEN (700) - Der Bürgerverein Aachen-Brand hat mehr als 65.000 Euro an Hilfen für vom Hochwasser betroffene Menschen im Gebiet um Kornelimünster gesammelt. Das teilte der Verein jetzt mit. Das Geld soll nun zeitnah und unbürokratisch ausgezahlt werden. Pro Haushalt sind 1.000 Euro vorgesehen. Erste Anträge liegen dem Bezirksamt Kornelimünster-Wahlheim bereits vor. Noch bis Ende Juli werden Anträge entgegengenommen.

Mittwoch, 28.07.21

Gespräche für Flutopfer und Helfer

EUPEN (700) - Unter dem Motto „Lasst uns reden“ sind in Eupen gestern Gesprächsangebote für Betroffene der Hochwasser-Katastrophe und für Helfer gestartet. Es sei wichtig, dass die Menschen über die teils traumatischen Ereignisse sprechen und sich austauschen. Dafür soll unter fachkundiger Anleitung immer dienstags und donnerstags am Nachmittag ein Raum gegeben werden. Erfahrene Moderatoren des Josephine-Koch-Service leiten im „Treffpunkt Mittendrin“ die Angebote. Die Teilnehmer der ersten Gesprächsrunde zeigten sich bewegt vom Schicksal anderer Gesprächsteilnehmer und begeistert vom Service. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Voranmeldung möglich.

Mittwoch, 28.07.21

Schnelle Auszahlung der Soforthilfen

KREIS EUSKIRCHEN (700) - Die Auszahlung der Soforthilfen für die Opfer der Hochwasser-Katastrophe im Kreis Euskirchen macht gute Fortschritte. Nach ersten Berichten wurden in Bad Münstereifel bereits 1,1 Millionen Euro ausgezahlt. Rund 1.000 Personen hatten entsprechende Anträge gestellt. Auch in Euskirchen seien schon 1.000 Anträge eingegangen und mit den Auszahlungen von bis zu 1.000 Euro begonnen worden. Aus der besonders stark betroffenen Stadt Schleiden lagen zunächst noch keine Zahlen vor. Die Anträge können von den Betroffenen formlos in den Rathäusern aller Kreiskommunen gestellt werden. Einige Städte bieten auch die Datenübermittlung per Post oder E-Mail an. In Schleiden können die Anträge sogar bei den Versorgungsstellen abgegeben werden.

Mittwoch, 28.07.21

Wallonie: U-Ausschuss nach Flut gefordert

NAMUR (700) - Die Forderung nach einer raschen Aufklärung der Ursachen für die Flutkatastrophe wird auch in der Wallonie immer lauter. Praktisch einig sind sich die Mehrheitsfraktion von PFF-MR, Ecolo und PS, dass ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss eingerichtet werden muss. Die Bevölkerung habe ein Recht, zu erfahren, wann welche Entscheidungen und Konsequenzen in der Katastrophe getroffen worden ist. Und auch, ob das immer rechtzeitig genug war, wo gute Ansätze und Probleme liegen, erklärte die wallonische Ecolo-Regionalabgeordnete Christine Mauel. Auch die CDH hatte sich zuvor für einen Untersuchungsausschuss ausgesprochen. Dieser soll in erster Linie aus einer unabhängigen Kommission bestehen. Die Ecolo-Regionalabgeordnete Anne Kelleter hält allerdings den geforderten Starttermin für die Aufarbeitung im August für „zu verfrüht“. Zunächst gelte es, die Folgen abzuwenden und den Wiederaufbau einzuleiten. Das Büro des Wallonischen Parlaments will zu Monatsbeginn den zeitlichen Fahrplan festlegen.

Mittwoch, 28.07.21

Limes ist UNESCO-Welterbe

BAD MÜNSTEREIFEL (700) - Die gute Nachricht des Tages kommt von der UNESCO-Welterbekommission. Diese hat die alte Grenzbefestigungsanlage der Römer, den Limes, unter besonderen Schutz gestellt. Die alte Grenzbefestigung ist nun offizielles UNESCO-Welterbe. Teile des niedergermanischen Limes von Bonn nach Kleve verlaufen auch durch unser Sendegebiet und können in Bad Münstereifel und Swisttal bestaunt werden. Als UNESCO-Welterbe können nur Stätten von besonderer historischer oder kultureller Bedeutung eingestuft werden.

Mittwoch, 28.07.21

Impfen zugunsten der Flutopfer

STÄDTEREGION (700) - Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt in der StädteRegion Aachen aktuell bei 23,2. Trotzdem wollen sich derzeit nicht viele Menschen impfen lassen. Das Aachener Impfzentrum hat deshalb kaum noch Kundschaft. Das Aachener Unternehmen BBMedica will die Impfmüden deshalb vom Sofa locken. Mit einer Spende. Das mittelständische Unternehmen will 10 Euro für jeden Bürger spenden, der sich bis Sonntag im Aachener Impfzentrum zum ersten Mal impfen lässt. Das Geld soll den Flutopfern in der Region zugutekommen. BBMedica stellt dafür insgesamt 10.000 Euro bereit. Wie auch landesweit, ist derzeit auch im Impfzentrum der StädteRegion die Zahl der Erstimpfungen seit zwei Wochen stark zurückgegangen. Experten gehen davon aus, dass neben der niedrigen Inzidenz auch das Hochwasser und der Sommerurlaub eine Rolle spielen. Die Spendenkampagne startet heute Morgen und endet am Sonntagabend. Eine vorherige Impfanmeldung ist trotzdem nicht erforderlich.

Mittwoch, 28.07.21

Neue Regeln für Apollo-Besucher

AACHEN (700) - Nach dem Corona-Ausbruch im Apollo-Club in Aachen in der vergangenen Woche hat das Gesundheitsamt eine Modifizierung der Quarantäneregeln veröffentlicht. Besucher aus dem Club, die am 16. und 17. Juli vor Ort waren, können die häusliche Quarantäne sofort beenden, wenn sie genesen oder geimpft gegen den Corona-Virus sind. Alle anderen müssen die häusliche Quarantäne weiter fortsetzen. Allerdings gibt es für sie die Möglichkeit, morgen bei verschiedenen Testzentren in der StädteRegion einen PCR-Test durchzuführen. Fällt dieser negativ aus, kann die Quarantäne abgebrochen werden. Noch ist völlig unklar, wer genau die rund 900 Besucher waren, die sich an den beiden Abenden im Apollo-Club aufgehalten haben. Die Listen zur Nachverfolgung waren unvollständig geführt worden. Die Maßnahmen waren erforderlich geworden, weil bei Besuchern die Delta-Variante des Corona-Virus nachgewiesen worden ist. Die Ausbreitung will das Gesundheitsamt der StädteRegion unbedingt verhindern.

Dienstag, 27.07.21

26 Kläranlagen im Wesertal unbrauchbar

OSTBELGIEN (700) - Im besonders stark vom Hochwasser betroffenen Wesertal in Ostbelgien sind 26 Kläranlagen beschädigt worden. Die Anlagen sind damit über Monate nicht einsatzfähig, heißt es vom interkommunalen Wasserverband A.I.D.E. - Nach ersten Schätzungen ist durch die Fluten ein Millionenschaden entstanden. Die Bestandsaufnahme laufe noch. Erst danach kann mit den Aufräum- und Sanierungsarbeiten begonnen werden. Schlechte Nachrichten sind das auch für die Anwohner in den Weserufer-Kommunen. Der in den Überschwemmungsgebieten anhaltende starke Gestank werde möglicherweise noch über Wochen erhalten bleiben. Der Zustand in einigen Bereichen entlang der Weser gleiche dem der Apokalypse, hatte ein Sprecher der Interkommunale gestern in den Medien erklärt.

Dienstag, 27.07.21

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.