+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2021 - Custom text here

Eurogress rutscht in die roten Zahlen

(700) - Das Aachener Eurogress ist durch die Corona-Pandemie tief in die roten Zahlen gerutscht. Für das vergangene Jahr wurde ein Minus von 2,71 Millionen Euro ausgewiesen, schreibt die „Aachener Zeitung“. Für das laufende Jahr rechnet das Kongresszentrum mit einem weiteren Defizit von 3,3 Millionen. Unter anderem, weil erneut viele Veranstaltungen abgesagt werden müssen. Die Situation sei zudem schwierig, weil in Kürze umfangreiche Dachsanierungsarbeiten anstehen. Diese müssen bis 2024 abgeschlossen sein. Nach aktuellen Schätzungen belaufen sich die Kosten dafür auf rund 2,5 Millionen Euro.

Mittwoch
24.02.2021

Hohes Venn: Schnee geht - Müll bleibt

(700) - Im Hohen Venn hat das große Aufräumen begonnen. Nach der Schneeschmelze werden die Schattenseiten des Touristenansturms aus dem Winter sichtbar. Überall kommt illegaler Müll zum Vorschein. In den Vennkommunen ist man verärgert von den Hinterlassenschaften. Die Abfälle schaden dem einzigartigen Natur- und Artenschutzgebiet. Freiwillige aus Vereinen und der Bevölkerung haben bereits Hand angelegt und Teile des Mülls beseitigt. Weil die großen Aufräumaktionen auch in diesem Jahr wegen der Corona-Krise ausfallen werden, hat die Gemeinde Weismes ehrenamtliche Helfer mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet. Außerdem wurden Sammelplätze eingerichtet, um den beseitigten Abfall abfahren zu können. Laut dem Naturpark Hohes Venn-Eifel wurden allein rund um das Naturparkzentrum bisher 16 Müllsäcke voll mit Verpackungen, Zigarettenstummeln, Plastik, Papier und Lebensmittelresten eingesammelt.

Mittwoch
24.02.2021

Corona: Bald Start von „Impfphase 2“ in NRW

(700) - Die so genannte „Impfgruppe 2“ soll in Nordrhein-Westfalen ab Anfang März in den Genuss der Corona-Schutzimpfung kommen. Das hat NRW-Gesundheitsminister Laumann in einem Medieninterview angekündigt. Nicht nur die Über-70-Jährigen dürfen dann gegen Covid-19 geimpft werden. Neu in die Gruppe aufgenommen werden wohl auch Lehrer, Erzieher und Betreuer von Kitas, Grund- und Förderschulen. Mit der Öffnung der Schulen für den Präsenzunterricht sei das notwendig geworden, hieß es weiter. Stattdessen wurden andere bisher priviligierte Gruppen, nach hinten verschoeben. Dazu zählen zum Beispiel Polizisten.

Mittwoch
24.02.2021

Exit-Strategie für Alten- und Pflegezentren in der DG

(700) - Die DG hat zusammen mit den Betreibern der Alten- und Pflegezentren eine Exit-Strategie für die Einrichtungen in der Corona-Krise erarbeitet. Sie soll greifen können, wenn die zweite Impfung von Bewohnern und Personal in den einzelnen Einrichtungen abgeschlossen ist. Diese dauert derzeit noch an. Vorgesehen sind behutsame Lockerungen. Mehr Besuch von außerhalb, eine Lockerung der Ausgangsbeschränkungen und später auch die Wiederzulassung ehrenamtlicher Angebote und Aktionen externer Dienstleister. Laut DG-Gesundheitsminister Antonius Antoniadis steht über alle dem aber der Sicherheitsgedanke. Wichtigstes Ziel ist es, alle Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten und nur Freiheiten zu gewähren, die insgesamt auch unbedenklich sind.

Mittwoch
24.02.2021

 

Bedenken gegen AstraZeneca: Impftermine fallen reihenweise aus

(700) - In der StädteRegion Aachen ist eine große Zahl von Impfterminen mit dem Mittel des Herstellers AstraZeneca ausgefallen. Bisher geht es um etwa 1.500 von 4.000 Impfterminen. Wie groß darunter die Zahl der Impfverweigerer ist, ermittelt die StädteRegion nicht. Stattdessen wurden drei Begründungen genannt. Es gehe um grundsätzliche Skepsis und Ablehnung, die Furcht vor Nebenwirkungen und Organisationsprobleme bei den Impfzentren.

Mittwoch
24.02.2021

Immobilienpreise trotzen der Corona-Krise

(700) - Die Immobilienpreise sind im Raum Aachen im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das teilte die Immobiliengesellschaft der Sparkasse Aachen mit. Gleichzeitig seien vor allem in der Eifel und im Nordkreis Aachen die Preise im Vergleich zum Stadtgebiet Aachen noch bezahlbar. Allerdings gebe es auf dem Markt aktuell nahezu keine gebrauchten Immobilien mehr. Ähnlich sieht es auch im Kreis Düren aus.

Mittwoch
24.02.2021

Hoher Schaden bei Brand auf Recyclinghof

SIMMERATH (700) – Auf dem Gelände des Recyclinghofes in Simmerath ist in der Nacht ein Brand ausgebrochen. Eine größere Menge dort gelagertes Holz war in Flammen aufgegangen. Nach Polizeiangaben wurde auch eine in der Nähe befindliche Hebebühne schwer beschädigt. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Zur Brandursache konnten zunächst keine Angaben gemacht werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 60.000 Euro. Wegen der starken Rauchentwicklung hatte die Feuerwehr zeitweise dazu aufgerufen, im Ortsgebiet Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Jetzt beginnt die Amphibienwanderung

EIFEL/EUREGIO (700) - Und auch das gehört zum Frühling: Die Behörden in der StädteRegion rechnen damit, dass in den kommenden Tagen die Amphibienwanderung einsetzt. Frösche, Kröten und Molche machen sich dann auf zu ihren Laichquartieren. Den Auftakt machen dabei die Frösche. Um die Tiere auf ihrem Weg zu schützen, werden an vielen betroffenen Straßen Amphibienzäune aufgestellt. Teilweise leiten sie die Tiere zu den fest installierten Krötentunnel. Wo es diese nicht gibt, werden Fangeimer aufgestellt. Naturschützer bringen die Amphibien dann sicher über die Straße. Vor allem in den Dämmerungsstunden bittet die Polizei deshalb um angepasste Fahrweise. An den betroffenen Strecken wurden Warnschilder aufgestellt.

Neu im Internet: „Familiennavigator“ für interessierte Eltern

KREIS EUSKIRCHEN (700) - Im Kreis Euskirchen ist ein neues Online-Angebot für Familien mit Kindern gestartet. Der „Familien-Navigator“. Die Plattform versteht sich als Datenbank, um die nächste Anlaufstelle zum Beispiel für Eltern-Kind-Kurse, eine passende Kita oder einen Sportverein zu finden. Es geht aber auch um Erziehungsfragen oder die Elternberatung. Gerade diese kommt laut dem Kreis in der Corona-Krise oft zu kurz. Dabei sei sie jetzt, wo die Familien oft lange gedrängt in ihren Wohnungen ausharren müssen, besonders wichtig. Der neue Service soll weiter ausgebaut und von den Partnern auch selbst gepflegt werden. Dazu zählen neben den Städten und Gemeinden auch Familienzentren, Vereine und Freie Träger wie AWO, Caritas und Rotes Kreuz.

Mehr kostenloses WLAN in der Stolberger Innenstadt

STOLBERG (700) - Die Stadt Stolberg kann ihr kostenloses WLAN-Angebot in der City weiter ausbauen. Entsprechende Mittel aus dem EU-Programm „Wifi4EU“ (Wi-Fi for you) in Höhe von 15.000 Euro stehen dazu zur Verfügung. 30.000 Städte und Gemeinden aus ganz Europa hatten sich darum beworben. 280 von ihnen, darunter Stolberg, erhielten den Zuschlag. Bereits erfolgt ist die Bereitstellung von kostenlosem WLAN im Bereich rund um Volkshochschule, Bibliothek und Kulturzentrum Frankental, heißt es aus dem Rathaus. Stolberg sieht das kostenlose WLAN-Angebot als wichtigen Standortfaktor an.

Mechernich wird in Zukunft noch städtischer werden

MECHERNICH (700) - Die Stadt Mechernich hat ein Entwicklungskonzept vorgelegt, um die starke Nachfrage nach Baugrundstücken bedienen zu können. Derzeit stehen 120 Interessenten auf der Warteliste. Größtes Problem ist, dass derzeit nicht ausreichend neues Bauland ausgewiesen werden kann. Der Trend zum Eigenheim stehe dem Ansinnen, die Flächenversieglung zu begrenzen, im Wege, so Bürgermeister Schick. Neben den Baugebieten Mechernich-Nord und Kommern-Süd will die Stadt nun vor allem Bauplätze in den Bereichen Firmenich und Obergartzem ausweisen. Aber auch die Infrastruktur mit Kindergärten und Schulen soll ebenso wie die Entwicklung des Stadtkerns vorangetrieben werden. Mechernich ist vor allem bei jungen Familien wegen seiner ländlichen Strukturen, der Nähe zu den Metropolen, wegen der guten Autobahn- und Zugverbindung sowie der sehr guten medizinischen Versorgung sehr gefragt.

Neue Kinderärztin für den Südkreis Euskirchen

NETTERSHEIM (700) - Der Mangel an Kinderärzten im Kreis Euskirchen wird schon bald deutlich gelindert. In Nettersheim wird bis zum Sommer eine neue Kinderarztpraxis im Kloster eingerichtet. Sie sollen vor allem Eltern in den Südkreisgemeinden zugutekommen. Seitdem die Kinderarztpraxis in Kall geschlossen ist, gibt es keinen spezialisierten Mediziner mehr in diesem Bereich im Südkreis Euskirchen. Die neue Kinderärztin ist eine gebürtige Nettersheimerin. Sie studierte an der Universität Bonn und war bereits im Kreiskrankenhaus Mechernich sowie an den Kinderkliniken in Sankt Augustin und Bonn tätig.

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.