+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2022 - Custom text here

Geldautomatensprengung in Jünkerath

JÜNKERATH (700) - Erneut haben unbekannte Täter einen Geldautomaten gesprengt. Diesmal in der Nacht zum Donnerstag in Jünkerath. Nach Angaben der Polizei hatten Anwohner gegen 2.15 Uhr einen lauten Knall wahrgenommen und anschließend mindestens zwei Personen in einem dunklen VW Golf in Richtung Esch flüchten sehen. Ob die Automatensprenger Beute gemacht haben, ist derzeit noch völlig unklar. Von den Tätern fehlt noch jede Spur. In den letzten Monaten ist es vor allem in der StädteRegion, zuletzt auch in der Börde, häufiger zu Geldautomatensprengungen gekommen. Die Ermittler vermuten organisierte Banden aus den Niederlanden hinter den Taten.

Freitag, 24.06.22

Falsche Handwerker legen Rentnerin herein

AACHEN (700) - Falsche Handwerker haben eine Seniorin in Aachen um ihre Wertsachen gebracht. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Mann als Arbeiter getarnt an der Tür geklingelt und der Seniorin vorgegaukelt, wegen eines Rohrbruchs in ihre Wohnung zu müssen. Als die Frau dem nicht sofort zustimmen wollte, wurde der Mann rabiat. Er schubste die 91-jährige zur Seite und gelangte so in die Räume. Anschließend lenkte er die alte Dame ab. Ein zweiter Täter gelangte so in die Wohnung und konnte unerkannt Schmuck und Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro entwenden. Die Frau bemerkte den Betrug erst, als die Täter bereits verschwunden waren.

Freitag, 24.06.22

Raubüberfall auf Schuhgeschäft

AACHEN (700) - Ein bislang noch unbekannter Täter hat am Mittwochnachmittag ein Schuhgeschäft in Aachen überfallen. Er bedrohte die Angestellten mit einer Schusswaffe und zwang sie laut Polizei zur Herausgabe von Bargeld. Mit seiner Beute gelang ihm zu Fuß im Bereich Hirsch-Center unerkannt die Flucht. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief zunächst ohne Ergebnis.

Freitag, 24.06.22

Fahrerflucht nach tödlichem Verkehrsunfall

KERKRADE (700) - In Kerkrade wurde gestern Mittag ein Fußgänger von einem Auto erfasst und getötet. Der Fahrer flüchtete. Von ihm fehlt derzeit noch jede Spur. Die Beamten können derzeit noch keine Angaben zum Hergang des Unfalls machen. Auch die Identität der getöteten Person ist noch unklar. Die Fahndung läuft. Bis zum Abend wurden Augenzeugen vernommen. Die Polizei befürchtet eine langwierige Suchaktion.

Freitag, 24.06.22

Templergraben soll für den Verkehr gesperrt bleiben

AACHEN (700) - Am Abend haben die Kommunalpolitiker im Mobilitätsausschuss in Aachen über zahlreiche Verkehrsprojekte beraten. Auf der Tagesordnung stand auch das Streitthema Templergraben vor dem „Super C“ der RWTH Aachen. Einem Antrag der CDU zufolge soll das aber geändert werden. Wegen der vielen Straßensperrungen in Aachen sei eine Öffnung notwendig, damit der Verkehr besser fließen kann, hieß es zur Begründung. Die Christdemokraten fanden allerdings nur wenige Unterstützer für ihr Vorhaben. Die Mehrheit der Ratsmitglieder will den Templergraben weiter für Autos gesperrt lassen. Genauso wollen das auch die Studierenden. Der ASTA hatte bereits einen offenen Brief geschrieben.

Freitag, 24.06.22

Militärseelsorge feiert großen Gottesdienst

AACHEN (700) - Nach zwei Jahren Corona-Pause hat die Aachener Militärseelsorge gestern zu einem Soldatengottesdienst in den Aachener Dom eingeladen. Er wird normalerweise anlässlich des Weltfriedenstages jedes Jahr im Januar abgehalten. Zum Gottesdienst kamen Soldatinnen und Soldaten aus umliegenden Kasernen wie in Aachen und Geilenkirchen. Bischof Dieser und Seelsorger beteten mit den Militärangehörigen gemeinsam. Bibeltexte wurden gesprochen. Auch die aktuelle Kriegssituation in der Ukraine nahmen die Gläubigen in ihre Fürbitten auf. Der nächste Soldatenfriedensgottesdienst soll im kommenden Januar stattfinden.

Freitag, 24.06.22

„Giftzettel“: In der Region werden wieder Zeugnistelefone geschaltet

AACHEN/EUSKIRCHEN (700) - Die Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen starten in die Ferien. Mit den Zeugnissen droht oft der Ärger. Denn nicht immer sind Eltern über schlechte Zensuren erfreut. Experten raten dazu, Kindern und Jugendlichen keine Vorwürfe zu machen. Oft sind sie mit der eigenen Situation überfordert. Stattdessen solle Unterstützung gegeben und Wege zur Verbesserung der Schulnoten eingeschlagen werden. In der StädteRegion sowie den Kreisen Düren und Euskirchen sind deshalb auch wieder Zeugnistelefone für besorgte Eltern und Lehrer und für betroffene Schülerinnen und Schüler geschaltet. Die Behörden appellieren an die Eltern, dringend von Bestrafungen wegen schlechter Zensuren Abstand zu nehmen.

Freitag, 24.06.22

Erfolgreiche Bombenentschärfung an der Salierallee

AACHEN (700) - Große Erleichterung gestern Vormittag in Aachen. Nach dem Bombenfund bei Bauarbeiten in der Salierallee konnte rasch Entwarnung gegeben werden. Der Kampfmittelräumdienst entfernte den Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. 3.800 Menschen im Umkreis von 500 Metern um die Einsatzstelle waren vorsorglich evakuiert worden, Mehrere Schulen und Kitas waren geschlossen. Darunter auch das Pius-, das Einhard- und das Rhein-Maas-Gymnasium. Auch Teile der Fachhochschule an der Eupener Straße lagen im Evakuierungsgebiet.

Freitag, 24.06.22

Ab kommendem Schuljahr: Keine Dezemberprüfungen mehr in der DG

EUPEN (700) - In der DG gehen die Reformen im Gemeinschaftsunterrichtswesen in die nächste Runde. DG-Bildungsministerin Lydia Klinkenberg teilte jetzt mit, dass es schon ab dem kommenden Schuljahr keine Dezemberprüfungen in der zweiten und dritten Sekundarstufe geben werde. Die Erfahrungen seit der Abschaffung in der ersten Sekundarstufe und das entsprechende Feedback durch die Schulleitungen hätten zu dieser Entscheidung beigetragen, so Klinkenberg. Die frei werdenden zwei bis drei Wochen sollen für eine fachgerechte und zeitgemäße Vertiefung des Unterrichts genutzt werden. Einen Zwischenbericht über den Stand der schulischen Leistungen soll es dennoch geben. Er soll aber fachspezifisch alternativ ermittelt werden. Klinkenberg betonte, dass die Abschaffung der Dezemberprüfung nicht dazu führen werde, dass der gesamte Unterrichtsstoff eines Schuljahres künftig im Juni abgefragt werde. Die neuen Regeln gelten unter anderem an den Königlichen Athenäen in Eupen und Sankt Vith, am Caesar-Franck-Athenäum und am Robert-Schumann-Institut.

Freitag, 24.06.22

Explodierende Materialkosten belasten Planungen für neues Eifel-Polizeirevier

BÜLLINGEN (700) - Im kommenden Jahr sollen die Arbeiten für den Neubau der gemeinsamen Polizeidienststelle im Gewerbegebiet Morsheck zwischen Büllingen und Bütgenbach beginnen. Dort sollen die Reviere von Büllingen, Bütgenbach und Amel untergebracht werden. Allerdings laufen die Kosten für Material und Bau immer weiter aus dem Ruder, hieß es auf der jüngsten Sitzung des Zonenrats. Die eigentlich geplante Kostenschätzung konnte deshalb nicht wie vorgesehen abgegeben werden. Nun soll eine detaillierte Materialliste möglichst präzise Aufschluss über die erwarteten Kosten geben. Bis September muss der Antrag auf Fördermittel bei der DG gestellt sein. Ansonsten kann der avisierte Zeitplan nicht eingehalten werden. Einnahmen werden erwartet, weil die Gemeinde Amel das Gebäude und die Garagen des dort frei gewordenen Reviers für 190.000 Euro gekauft hat. Die Zusammenfassung der Reviere sorgt auch für Einsparungen beim Fahrzeugpark und der EDV. Allerdings bereitet dem Zonenrat auch der Fachkräftemangel Sorgen. Weil elf Beamte bis Ende kommenden Jahres in Rente gehen, müssen nun gleich neun Stellen ausgeschrieben werden. So viele auf einmal wie nie zuvor.

Donnerstag, 23.06.22

Ursache für tödlichen Unfall von Zweifall steht fest

STOLBERG (700) - Nach dem tödlichen Unfall in Stolberg-Zweifall vom Dienstagnachmittag steht nun die Unfallursache fest. Laut Experten hatte die Fahrerin einen medizinischen Notfall am Steuer erlitten. Dadurch war die 84-jährige offenbar plötzlich mit ihrem Wagen von der Tannenbergstraße abgekommen und hatte mehrere parkende Autos gerammt. Trotz Reanimierungsversuchen verstarb die Frau noch an der Unfallstelle. Weil verschiedene Kraftstoffe ausgelaufen waren, hatte eine Spezialfirma zur Reinigung angefordert werden müssen. Die Tannenbergstraße war deshalb nach dem Unfall für mehrere Stunden voll gesperrt.

Donnerstag, 23.06.22

ASTA stellt sich gegen Öffnung des Templergrabens für Fahrzeuge

AACHEN (700) - Heute Abend befasst sich der Mobilitätsausschuss der Stadt Aachen erneut mit der Großbaustelle an der Turmstraße. Der Brückenabriss dort sorgt immer wieder in der Innenstadt für Verkehrsprobleme. Um eine Entlastung herbeizuführen, hat die CDU-Fraktion einen Antrag zur übergangsweisen Öffnung des Templergrabens eingebracht. Der Studierendenausschuss ASTA ist strikt dagegen. Der Bereich habe eine hohe Aufenthaltsqualität und diene der Erholung und der Kultur. Vor allem im Sommer finden dort viele öffentliche Veranstaltung statt, die nur in einem Bereich ohne Autoverkehr durchgeführt werden können, heißt es in einem offenen Brief des ASTA.

Donnerstag, 23.06.22

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.