+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2020 - Custom text here

Tödlicher Unfall in Roetgen

ROETGEN (700) - In Roetgen ist es am Mittwochabend zu einem tödlichen Unfall gekommen. Bei dem Zusammenstoß waren zwei Autos in Flammen aufgegangen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte ein 44 Jahre alter Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Warum, muss noch geklärt werden. Das Fahrzeug geriet auf die Gegenspur und stieß dort frontal mit einem Geländewagen zusammen. Zunächst fing das Auto des Unfallverursachers Feuer. Kurz danach schlugen auch Flammen aus dem Geländewagen. Ersthelfer hatten vergeblich versucht, den 44-jährigen aus dem brennenden Auto zu retten und zogen sich dabei selbst leichte Verletzungen zu.

Freitag
05.06.2020

Neue Rurbrücke in Widdau fertig

MONSCHAU (700) - Die neue Rurbrücke im Grünental bei Monschau-Widdau ist fertig. Sie hat eine Breite von sechs Metern. Damit ist nun auch wieder eine durchgehende Verbindung von Imgenbroich (Imschen-brohch) nach Rohren und Höfen möglich. Außerdem kann nun auch der Ruruferradweg wieder uneingeschränkt genutzt werden. Wegen der schwierigen Verhältnisse vor Ort war die Straße rund neun Monate lang rund um die Baustelle nicht befahrbar. Das Projekt kostete rund 1,7 Millionen Euro. Ein Viertel der Summe stammt aus Landesmitteln.

Freitag
05.06.2020

Brandsfiftungen in Sankt Vith: Radfahrer als Zeuge gesucht

SANKT VITH (700) - Nach einer Serie von Bränden in der Gemarkung von Sankt Vith am 17. April sucht die Eifelpolizei nun einem Radfahrer. In der Nähe der Brandorte in Neidingen, Galhausen und Schlierbach war Zeugen ein verdächtiges Auto aufgefallen. Der Wagen soll sich dabei mit hoher Geschwindigkeit entfernt haben. Dabei war ein Radler, der sich auf dem Weg von Sankt Vith nach Schlierbach befunden haben soll, beinahe erfasst worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass der etwa 50 Jahre alte Radler genauere Angaben zum gesuchten Auto und dessen Fahrer machen kann. Der Radfahrer wird deshalb dringend gebeten, sich bei der Eifelpolizei zu melden.

Donnerstag
04.06.2020

Familie klagt wegen zu geringem Präsenzunterricht

EUSKIRCHEN (700) - Eine Familie aus Euskirchen klagt wegen des derzeit nur eingeschränkten Präsenzunterrichts an den Schulen. Sie beruft sich dabei auf das in der Verfassung verankerte Grundrecht auf Bildung. Die jüngsten Bestimmungen zur Unterrichtsversorgung in der Corona-Krise sehen die Rechtsanwälte der Klageführer als unverhältnismäßig an. Online-Unterricht sei aus ihrer Sicht maximal dazu geeignet, das vorhandene Wissen weiter zu speichern. Neues könne aber nur schwer vermittelt werden. Die Klage wurde vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster eingereicht. Eine weitere Klage mit selbem Bezug wird von einer Familie aus Köln geführt. Die Euskirchener Familie verfügt über vier schulpflichtige Kinder.

Donnerstag
04.06.2020

Konsequenzen nach Anti-Rassismus-Demo

MAASTRICHT (700) - Die Anti-Rassismus-Demonstration vom Montag in Maastricht hat ein juristisches Nachspiel. Mehrere hundert Menschen hatten sich der Kundgebung angeschlossen. Anlass für die Demo war der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Mineapolis. Mehrere Parteien rügen nun die Stadt. Sie hätte eine solche Demonstration in Corona-Zeiten niemals erlauben dürfen. Zwar werden Anti-Rassismus-Aktionen grundsätzlich von allen Parteien begrüßt, in Zeiten der Corona-Krise müsse aber auch bei der Gewährung von Protesten Augenmaß gewahrt werden. Ob die Genehmigung rechtlich einwandfrei war, wird nun möglicherweise ein Gericht prüfen müssen.

Donnerstag
04.06.2020

Wieder Kiosk im Stolberger Bahnhof

STOLBERG (700) - Am Stolberger Hauptbahnhof gibt es seit Mittwoch wieder ein Service-Angebot mit Kiosk. Der bisherige Betreiber hatte vor einigen Wochen das Handtuch geworfen. Ab sofort kümmert sich aber die „Wabe“ um Speisen und Getränke vor Ort. Nachdem der Bahnhof stetig modernisiert wurde, gibt es mit dem neuen Kiosk nun auch wieder die Möglichkeit, Fahrkarten für die Busse der ASEAG zu erwerben. Stolbergs Bürgermeister Haas freut sich, denn der öffentliche Nahverkehr in der Stadt soll weiter an Attraktivität gewinnen.

Donnerstag
04.06.2020

Auch Amel gegen Atommüllendlager im Venn

AMEL (700) - Die Gemeinde Amel hat sich einer Resolution der ostbelgischen Eifelgemeinden angeschlossen. Darin spricht auch sie sich klar gegen ein geplantes Atommüllendlager im Hohen Venn aus. Aus dem Ameler Gemeinderat heißt es, schon vor 30 Jahren habe man erfolgreich gegen ein Endlager gekämpft und dieses auch verhindern können. Auch dieses Mal soll es nicht anders laufen. Beschlossen wurde auch, den Vereinen und Verbänden im Ort die Möglichkeit einzuräumen, sich an Sammelbestellungen für Heizöl und Diesel zu beteiligen. Auf diese Weise könnten sie wie die Kirchen und Pfarrverbänden von verbindlichen Rabatten für bis zu drei Jahre profitieren. Die Band „La Recherche“ erhält zudem einen Sondersozialzuschuss von einmalig 1.000 Euro. Der beliebten Musikgruppe waren im Februar sämtliche Instrumente gestohlen worden.

Donnerstag
04.06.2020

Steigende Arbeitslosigkeit in NRW

AACHEN/EUSKIRCHEN (700) - Die Auswirkungen der Corona-Krise hatten auch im Mai deutliche Auswirkungen auf den regionalen Arbeitsmarkt im deutschen Teil unseres Sendegebiets. Ende Mai waren in der StädteRegion sowie in den Kreisen Düren und Heinsberg 43.279 Menschen ohne Job gemeldet. Das sind 1.461 mehr als noch vor einem Monat. Auch bei der Kurzarbeit ist ein starker Anstieg zu verzeichnen. Von März bis Ende Mai haben rund 9.400 Unternehmen für mehr als 100.000 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. Auch der Bestand gemeldeter Arbeitsstellen ist weiter rückläufig. Die größte Nachfrage nach Mitarbeitern kam im Mai aus dem verarbeitenden Gewerbe sowie aus den Bereichen Handel, Gesundheit und Soziales. Die Arbeitslosenquote stieg im Mai in der StädteRegion von sieben auf 8,1 Prozent, im Kreis Düren von 6,4 auf sieben Prozent und im Agenturbezirk Kall von vier auf 5,4 Prozent.

Donnerstag
04.06.2020

Schmuck lag im Gartenboden

STOLBERG (700) - In Stolberg hat eine Frau beim Unkraut jäten in ihrem eigenen Garten gestohlenen Schmuck gefunden. Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, waren die Schmuckstücke bereits im März entdeckt worden. Die Beamten vermuten, dass ein unbekannter Einbrecher den Schmuck nach mehreren Taten in dem Garten unbemerkt vergraben haben könnte. Fotos der Uhren, Ringe und Goldanhänger hat die Polizei auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Donnerstag
04.06.2020

Industrieproduktion drastisch eingebrochen

KREIS EUSKIRCHEN (700) - Die Industrieproduktion ist im Kreis Euskirchen im ersten Quartal des laufenden Jahres um 5,9 Prozent zurück gegangen. Mit rund 431 Millionen Euro lag der Exportwert der produzierten Waren um rund 27 Millionen Euro geringer als im Vorjahreszeitraum. Der Kreis Euskirchen liegt mit diesen Werten nach Angaben des Landesstatistikamt deutlich über dem NRW-Durchschnitt. Aus Sicht der Industrie- und Handelskammer spiegele aber das erste Quartal das tatsächliche Ausmaß der Folgen der Corona-Pandemie für die Industrie noch gar nicht wieder. Es sei mit weiteren drastischen Einbrüchen zu rechnen.

Donnerstag
04.06.2020

Größerer Waldbrand in Aachen

AACHEN (700) - Hitze und anhaltende Trockenheit haben gestern Morgen in Aachen zu einem größeren Waldbrand geführt. An der Pionierquelle unweit der Eupener Straße hatte auf einer Fläche von rund 6.000 Quadratmetern Unterholz gebrannt. Die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen. 80 Feuerwehrleute waren stundenlang im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Verletzt wurde niemand. In den letzten Tagen war es in der Region häufiger zu Wald- und Geländebränden gekommen. Die Forstämter hoffen, dass durch den einsetzenden Regen die Brandgefahr wieder etwas abnimmt.

Donnerstag
04.06.2020

Lebensretter von nebenan

AACHEN (700) - Durch sein beherztes Eingreifen hat ein Mann in Aachen gestern früh einem Nachbarn vermutlich das Leben gerettet. Der Mann hatte dichten Rauch aus der benachbarten Wohnung wahrgenommen. Dort hatten auch schon die Feuermelder ausgelöst. Weil der Besitzer trotz Klingelns und Klopfens nicht öffnete, rief der Mann die Feuerwehr. Diese konnte die Wohnungstür schnell öffnen. Der 58 Jahre alte Wohnungsmieter wurde schwer verletzt geborgen und in ein Krankenhaus gebracht. Seine Matratze hatte aus unbekannten Gründen Feuer gefangen. Die Ermittlungen dauern an.

Mittwoch
03.06.2020

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.