+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2022 - Custom text here

Wieder Kinderkrippe in der Unterstadt

EUPEN (700) - In der Eupener Unterstadt hat die Kinderkrippe wieder ihren Betrieb aufgenommen. Mit einer Woche Verspätung konnte die Betreuung in provisorischen Räumen des Regionalzentrums für Kleinkindbetreuung beginnen. Vorerst ist die Kinderkrippe in der Haasstraße untergebracht, heißt es von der RZKBN. Die bisherigen Räume an der Hillstraße waren von der Flut so schwer beschädigt worden, dass sie auf absehbare Zeit nicht mehr genutzt werden können.

Mittwoch, 25.08.21

Freiwillige beim Bergwaldprojekt im Einsatz

SIMMERATH (700) - Derzeit packen zahlreiche Ehrenamtler im Nationalpark Eifel mit an. Möglich macht es das Bergwaldprojekt. Es soll dazu beitragen, dass Interessierte Tier- und Pflanzenwelt besser kennen lernen und für einen nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen sensibilisiert werden. Sie mähen Wiesen in der Nähe von Biotopen und räumen Unrat weg, der vom Hochwasser angeschwemmt worden ist. Der Bereich rund um den Urftsee wird ebenfalls aufgeräumt. Außerdem werden nicht mehr benötigte Zäune und Jagdeinrichtungen abgebaut. Auch die Ausbreitung nicht heimischer Douglasien und anderer Nadelgehölze wird unterbunden. Das Projekt trägt auch zum Schutz seltener Pflanzen- und Schmetterlingsarten bei.

Dienstag, 24.08.21

Übung im Büchel-Parkhaus

AACHEN (700) - Kurz vor seinem endgültigen Abriss erlebt das Parkhaus Büchel in der Aachener Innenstadt noch einmal einen wichtigen Moment. Am Freitag findet auf der Großbaustelle eine Übung für Kräfte von Feuerwehr und THW statt. Das Abrissgelände sei ideal, um Schneide- und Sägearbeiten mit Beton zu üben, heißt es von der Feuerwehr. Das THW will seine Kräfte im Betonschneiden von beschädigten Gebäuden schulen. Bei der Feuerwehr sollen auch Arbeiten in den engen Innenräumen mit dem Autokran geprobt werden. Mit diesen Maßnahmen wollen sich Einsatzkräfte besser für einen Ernstfall wappnen. Außerdem besteht nach Angaben der Stadt auf diese Weise die ungewöhnliche Möglichkeit, mehrere Graffitis vor dem Abriss zu bewahren und später an anderer Stelle auszustellen. Während der Übung kann es am Freitag rund um das Parkhaus zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Dienstag, 24.08.21

Wieder Motorradkontrollen in der Eifel

SIMMERATH (700) - Erneut hat die Polizei am Sonntag Verkehrskontrollen rund um den Rursee durchgeführt. Im Fokus stand erneut die Landstraße zwischen Kesternich und Rurberg. Von 1.100 kontrollierten Fahrzeugen waren 52 zu schnell unterwegs, davon 43 Motorradfahrer. Negativer Spitzenreiter war laut der Polizei ein Motorradpilot, der in der Tempo-70-Zone mit 120 Sachen geblitzt worden ist. Zudem hatten sich auch wieder zahlreiche Motorradfahrer nicht an das Streckenverbot bei Steckenborn gehalten. Immerhin waren am Rursee und auf der B266 bei Dedenborn diesmal keine Lautstärkeüberschreitungen von Zweirädern protokolliert worden.

Dienstag, 24.08.21

Impfbusse werden gut angenommen

STÄDTEREGION (700) - Die Corona-Impfbusse in der StädteRegion Aachen werden gut angenommen. Medienberichten zufolge haben sich dort in den letzten fünf Wochen 5.000 Menschen ihre Covid-19-Erstimpfung abgeholt. Für 3.000 gab es am Corona-Impfbus die Zweitimpfung. Durchschnittlich nutzen bis zu 120 Menschen täglich die Möglichkeiten der mobilen Impfzentren. Am Super C in Aachen war der Andrang sogar derart groß, dass ein zweiter Arzt hinzugezogen werden musste. Seit der vergangenen Woche können auch Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ohne Termin die Impfbusse nutzen.

Dienstag, 24.08.21

Besucherminus bei den Freibädern

AACHEN/EUSKIRCHEN (700) - Während der Sommerferien haben die Freibäder im nordrhein-westfälischen Teil unseres Sendegebiets erneut weniger Besucher gezählt als noch in den Vorjahren. Das geht aus aktuellen Zahlen der Betreiber hervor. Beispielsweise gab es im Freibad Hangeweiher in Aachen 22.000 Besucher. 5.000 weniger als im Corona-Sommer 2020. Deutlich weniger Gäste gab es auch in Merkstein und Jülich. Das Jülicher Freibad ist zudem wegen Hochwasserschäden auf unbestimmte Zeit geschlossen. Gleiches gilt für die Freibäder im Kreis Euskirchen. Weil diese seit Mitte Juli dicht sind, konnten für das Rosenaubad, das Freibad Dieffenbach und die Steinbach-Talsperre keine Angaben gemacht werden.

Dienstag, 24.08.21

Ziemons: „Neue Corona-Regeln unzureichend“

STÄDTEREGION (700) - Aachens Gesundheitsdezernent Michael Ziemons hält die neue Corona-Schutzverordnung für nicht ausreichend, um eine vierte Pandemiewelle abzuschwächen. Das sagte er gegenüber der „Aachener Zeitung“. Die neuen Regeln seien lückenhaft. So mache die Kontaktnachverfolgung derzeit kaum mehr Sinn, wenn in Restaurants und bei Veranstaltungen keine Daten mehr hinterlegt werden müssen. Problematisch ist aus Sicht von Ziemons auch, dass Schüler in Clubs und Discotheken nur noch den Schülerausweis vorzuzeigen bräuchten. Er befürchtet, dass diese Orte Gefahren für ein Superspreader-Event bergen. Schon jetzt hat Nordrhein-Westfalen die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich aller deutscher Bundesländer.

Dienstag, 24.08.21

Neue Baustellen in Aachen

AACHEN (700) - In Aachen sind in dieser Woche neue Baustellen eingerichtet worden. Bis zum 3. September wird auf der Schurzelter Straße die Fahrbahndecke saniert. Betroffen ist nach Angaben des Aachener Stadtbetriebs der gesamte Abschnitt vom Viadukt bis zum Gelände des Wasserverbandes in Laurensberg. Eine Umleitung ist ab dem Pariser Ring über die Süsterfeldstraße ausgeschildert. Ebenfalls zu Behinderungen wegen Bauarbeiten kommt es auf der Salierallee. Hier wird der Verkehr ab der Eupener Straße auf den südlichen Fahrbahnzweig verlegt. Für die Bushaltestelle Ronfelder Weg richtet die ASEAG einen Ersatzhalt ein.

Dienstag, 24.08.21

Prozessbeginn nach Tischbein-Angriff in Klinik

AACHEN/DÜREN (700) - Vor dem Landgericht Aachen hat gestern der Prozess gegen einen 39 Jahre alten Mann begonnen. Er soll als Patient in der LVR-Klinik Düren völlig ausgerastet sein. Die Anklageschrift wirft ihm vor, sich in das Zimmer eines anderen Patienten geschlichen und auf dessen Kopf mit einem Tischbein eingeschlagen zu haben. Das Opfer hatte unter anderem einen Kieferbruch erlitten. Die Staatsanwaltschaft geht von einer verminderten Schuldfähigkeit aus und fordert die dauerhafte Unterbringung des 39-jährigen in einer Psychiatrie. Seit der Tat ist er in einer Klinik in Viersen untergebracht.

Dienstag, 24.08.21

Mutmaßliche Flüchtlinge in LKW entdeckt

HASSELT (700) - Bei Hasselt hat die Polizei gestern Vormittag acht mutmaßliche Transitflüchtlinge entdeckt. Ein Lkw-Fahrer hatte auf einem Firmengelände aus seinem geparkten Laster verdächtige Geräusche gehört und die Polizei alarmiert. Beim Öffnen des Laderaums waren acht Personen aufgefunden worden. Sie stammen vermutlich aus Eritrea und waren illegal nach Belgien eingereist. Die Polizei nahm die mutmaßlichen Flüchtlinge mit zum Kommissariat. Nun muss das belgische Ausländeramt entscheiden, wie es mit ihnen weitergeht.

Dienstag, 24.08.21

Auszeichnungen für besonderes Engagement

ZÜLPICH/MECHERNICH (700) - Gleich zwei Personen aus dem öffentlichen Leben im Kreis Euskirchen sind gestern anlässlich des 75-jährigen Bestehens von Nordrhein-Westfalen mit dem Landesverdienstorden ausgezeichnet worden. Der Zülpicher Henrik Hanstein wurde für seine 25 Jahre währende Arbeit im Förderverein der Kunsthochschule für Medien in Köln gewürdigt, für die er auch einen Kunstpreis etablierte. Wolfgang Schumacher aus Mechernich-Antweiler engagiert sich seit Jahrzehnten im Umweltschutz. Durch die Vermittlung zwischen Gemeinden und Landwirten gelang es ihm, zahlreiche Biotope zu erhalten. Daneben ist er seit 30 Jahren für die NRW-Stiftung für Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege aktiv. Der Orden wird für herausragende Tätigkeiten im Gemeinwesen vergeben. Die Zeremonie wurde von NRW-Ministerpräsident Laschet geleitet.

Dienstag, 24.08.21

Kreis Euskirchen zahlt Flutspenden aus

KREIS EUSKIRCHEN (700) - Der Kreis Euskirchen hat die Spenden, die auf seinem Fluthilfekonto eingegangen sind, an die Kommunen weitergegeben. Diese sollen nun selbst entscheiden, wer von den Geldern profitieren soll. 1,6 Millionen Euro an Klein- und Großspenden waren zusammengekommen. Landrat Ramers zeigte sich überwältigt und erklärte, das beweise den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Das Geld wurde entsprechend den Anträgen auf Soforthilfe aus den einzelnen Kommunen verteilt. Der Löwenanteil ging dabei mit rund 630.000 Euro nach Euskirchen. 230.000 Euro bekamen die Städte Bad Münstereifel und Schleiden. Jeweils mehr als 100.000 Euro wurden nach Mechernich, Zülpich und Weilerswist überwiesen. Nettersheim, Blankenheim, Dahlem, Kall und Hellenthal erhielten Beträge unter 100.000 Euro.

Dienstag, 24.08.21

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.