+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2021 - Custom text here

Antoniadis: „Entbindungsstation hat Priorität“

EUPEN (700) - DG-Gesundheitsminister Antonius Antoniadis hat sich besorgt über die Lage in der Entbindungsstation am Eupener Sankt-Nikolaus-Hospital geäußert. Die Einrichtung sei wichtiger Bestandteil der Grundversorgung im medizinischen Bereich, heißt es in einer Pressemitteilung. Antoniadis kündigte an, die Klinik in allen Bereichen der Zuständigkeit der DG unterstützen zu wollen. Gleichzeitig zeigte er sich zuversichtlich, dass die Krankenhausleitung eine Lösung für die angespannte Personalsituation finden werde. Am Wochenende war bekannt geworden, dass zwei Fachärzte bis Ende September die Entbindungsstation verlassen. Aufgrund des Fachärztemangels ist derzeit noch kein Ersatz in Sicht. Übergangsweise will sich die Eupener Klinik mit personellen Aushilfen aus den Krankenhäusern in Sankt Vith und Lüttich behelfen.

Dienstag, 17.08.21

Neue Flut-Schadensbilanz für die StädteRegion

STÄDTEREGION (700) - Es wird noch Jahre dauern, bis alle Hochwasserschäden beseitigt sind. Davon zumindest gehen die Kommunen in der StädteRegion aus. Mehr als eine halbe Milliarde Euro werde gebraucht, um alles wieder aufzubauen. Allein in Stolberg schätzt man die Summe auf bis zu 350 Millionen Euro. Eschweiler hatte in der vergangenen Woche eine Summe von 211 Millionen Euro genannt. Und auch Roetgen geht von Schäden im zweistelligen Millionenbereich aus.

Dienstag, 17.08.21

Kreis EU: Freibäder bleiben dicht

KREIS EUSKIRCHEN (700) - Endlich ist der Sommer mit warmen Temperaturen zurück. Die Freibäder im Kreis Euskirchen werden in dieser Saison allerdings nicht mehr öffnen. Allesamt sind sie zu stark durch das Hochwasser vor vier Wochen beschädigt worden. Nicht mehr realisierbar ist in diesem Jahr ein Betrieb im Rosenaubad in Gemünd und am Strandbad Dieffenbach. Auch das „eifelBad“ in Bad Münstereifel wird noch einige Zeit geschlossen bleiben. Völlig unklar ist, wie es mit dem Waldfreibad an der Steinbach-Talsperre in Euskirchen weitergehen wird. Eine Instandsetzung könnte frühestens dann erfolgen, wenn die gesamte Zukunft der Talsperre geklärt ist.

Freitag, 13.08.21

Arbeiten am maroden Justizpalast

VEVIERS (700) - In Verviers ist mit Arbeiten am Justizpalast begonnen worden. Monatelang war nicht klar, wie es mit dem Gebäude weitergeht. Teile der Fassade waren gesichert worden, weil das Dach einsturzgefährdet ist. Nun wird das Dach teilweise abgetragen und repariert. Zudem soll die Sicherung des Gebäudes abgeschlossen werden. Wie es dann mit dem maroden Komplex weitergehen wird, muss noch geklärt werden. Ein Wort mitzureden hat dabei auch das belgische Justizministerium.

Freitag, 13.08.21

Schulen und Kitas in Stolberg startklar

STOLBERG (700) - In der kommenden Woche startet das neue Schuljahr in NRW. Gute Nachrichten kommen aus den Hochwassergebieten in Stolberg. Alle drei beschädigten Grundschulen sind rechtzeitig zum Unterrichtsstart wieder einsatzbereit. In den letzten Wochen hatte es umfassende Reparaturen an den Häusern und Klassenzimmern gegeben. Diese konnten rechtzeitig abgeschlossen werden, freut man sich bei der Stadt. Auch alle Kitas im Stadtgebiet können wieder Kinder betreuen. In einigen Fällen sind hier aber Container als Übergangslösung aufgestellt worden. Allein an den Schulen und Kitas sind in Stolberg Hochwasserschäden in Höhe von rund 20 Millionen Euro entstanden.

Freitag, 13.08.21

Helfer von Hilflosem angegriffen

EUSKIRCHEN (700) - In Euskirchen sind zwei Rettungssanitäter während ihrer Arbeit angegriffen worden. Sie waren am Mittwochnachmittag zu einer hilflos auf der Straße liegenden Person gerufen worden. Als sie die Behandlung begannen, wurde das vermeintliche Opfer rabiat und trat einem der Sanitäter gegen den Kopf. Als die Angriffe nicht enden wollten, flüchteten die medizinischen Kräfte in den Rettungswagen und riefen die Polizei um Hilfe. Ein Test der Beamten ergab, dass der am Boden liegende Mann 2,8 Promille Alkohol im Blut hatte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Freitag, 13.08.21

Mobiles Impfen nimmt weiter zu

NRW (700) - Mobile Angebote sollen im deutschen Teil unseres Sendegebietes für mehr Corona-Schutzimpfungen sorgen. Mit Überzeugung statt Zwang - heißt es aus dem Gesundheitsamt der StädteRegion Aachen. Deshalb stehen die Impfbusse in der StädteRegion derzeit dort, wo viele Menschen sind. Zum Beispiel an Bahnhöfen, Einkaufszentren oder am Tierpark in Alsdorf. Auch bei größeren Veranstaltungen sind Impfungen möglich. So zum Beispiel heute in Düren, wenn beim Fußballspiel des FC die Saison in der Mittelrheinliga beginnt. Dürens Landrat Spelthahn sagt, er sei gegen eine Impfpflicht, aber dafür, dass Geimpfte Vorteile haben. Auch im Kreis Euskirchen sind derzeit Impfbusse unterwegs.

Freitag, 13.08.21

Fluthilfen in Jülich und Aachen

JÜLICH/AACHEN (700) - In immer mehr Kommunen können Soforthilfen für die Opfer der Flutkatastrophe von vor vier Wochen ausgezahlt werden. Die Stadt Jülich hat jetzt damit begonnen, Spenden aus der Bürgerschaftsstiftung auszuzahlen. 300 Einzelspender hatten nach den Fluten insgesamt 130.000 Euro auf ein Konto eingezahlt. Das Geld wird nun - je nach Bedürftigkeit - an 50 Betroffene verteilt. Die Stadt hatte zuvor einen Vergabeschlüssel erarbeitet, um möglichst gerecht die Gelder zu vergeben. Auch die Stadt Aachen weist noch einmal darauf hin, dass Finanzhilfen für Opfer und Unternehmen aus den Überschwemmungsbereichen im Stadtgebiet ausgezahlt werden können. Antragsberechtigt auf die Mittel aus dem Soforthilfe-Fonds der Stadt sind Personen und Betriebe, die durch das Hochwasser an der Inde zu Schaden gekommen sind. Vor allem im Bereich Kornelimünster.

Freitag, 13.08.21

Gelbe Plakate bekunden Solidarität

ESCHWEILER (700) - Nach der Hochwasser-Katastrophe in Eschweiler öffnen dort immer mehr Geschäfte und Läden wieder ihre Pforten. Die schnelle Behebung der Schäden sei vor allem durch eine große Welle der Solidarität möglich gewesen, heißt es aus dem Rathaus. Der Einzelhandel zeigt sich zur Wiedereröffnung geschlossen und präsentiert sich mit der Kampagne „Wir halten zusammen“. In den Schaufenstern sind große gelbe Plakate mit Schriftzügen wie „Wir öffnen wieder“ oder „Wir sind wieder da“ zu sehen. Unternehmen, die sich in Eschweiler an der Plakataktion zur Wiedereröffnung beteiligen wollen, können die vorgefertigten gelben Plakate im Rathaus abholen. Zudem hat das Stadtmarketing eine Übersicht aller schon wieder geöffneten Läden im Internet veröffentlicht.

Freitag, 13.08.21

30.000 Euro für Flutopfer in Mechernich

MECHERNICH (700) - Das Benefizkonzert für die Flutopfer auf dem Arenbergplatz in Kommern ist mit einem beeindruckenden Ergebnis zu Ende gegangen. Zahlreiche Freiwillige unter dem Dach der Kampagne „Kommern packt´s an“ hatten am vergangenen Wochenende ein Musikevent mit mehreren regionalen Bands und Künstlern auf die Beine gestellt. Die Spendensumme ließ auch die Veranstalter selbst staunen. Der Mechernich-Stiftung wurde ein Scheck in Höhe von 30.000 Euro überreicht. Das Geld ist für Flutopfer im Stadtgebiet Mechernich bestimmt. Mechernichs Bürgermeister Hans-Dieter Schick sprach von einem „ungeheuren Ergebnis“ und bedankte sich bei allen Helfern für die Unterstützung.

Freitag, 13.08.21

Totes Reh - Verdacht der Wilderei

NETTERSHEIM (700) - Die Polizei ermittelt in einem Waldgebiet in Nettersheim wegen des Verdachtes der Wilderei. Dort war ein totes Reh entdeckt worden. Das Tier war von einem Unbekannten angeschossen worden und verendete vor Ort an seinen schweren Verletzungen. Die Ermittler schließen aus, dass der Schuss von einem Jäger abgegeben wurde. Denn das am Körper des Tieres vorgefundene Kaliber ist zum Abschuss von Rehen eigentlich ungeeignet. Die Polizei hofft in diesem Fall auch auf Hinweise möglicher Zeugen.

Freitag, 13.08.21

Drei Unfälle in der Region

EIFEL/AACHEN (700) - Der Blick in den Polizeibericht: Auf der N62 zwischen Dürler und Lengeler ist am Mittwochnachmittag ein Autofahrer verunglückt. Aus noch unbekannten Gründen war er mit seinem Wagen ins Schleudern geraten. Das Auto überschlug sich mehrfach und blieb schließlich am Fahrbahnrand liegen. Der Fahrer kam in ein Krankenhaus. Die Straße war kurzzeitig gesperrt. Am Mittwochabend fuhr in Sankt Vith ein Mann mit seinem Auto durch eine Hecke und einen Grünstreifen, ehe er in einem Kreisverkehr zum Stehen kam. Er stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Offenbar ohne Fremdeinwirkung ist auf dem Brander Marktplatz in Aachen Mittwochnacht ein E-Scooter-Fahrer gestürzt. Der 56-jährige kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik.

Freitag, 13.08.21

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.