+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf DAB+ (Ostbelgien Kanal8A) - UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2024 - Custom text here

Weitere Windräder in Dahlem geplant

DAHLEM (700) - Die Gemeinde Dahlem setzt auf die Errichtung weiterer Windräder. Ein Aachener Unternehmen will zwei zusätzliche Windkraftanlagen unweit des Schutzgebiets „Kalktriften“ errichten. Die Gemeinde unterstützt die Bemühungen. Die Anlagen sollen eine Höhe von 217 Metern erreichen. Ein besonders beschleunigtes Genehmigungsverfahren könnte dafür Sorge tragen, dass die beiden Windräder schon im Jahr 2025 gebaut werden.

Donnerstag, 08.12.22

Wallonie fördert örtliche Treffpunkte in Gemeinden

NAMUR (700) - Die Wallonische Region fördert die Entwicklung und Aufwertung öffentlicher Gebäude und Plätze als Treffpunkt. Kommunen mit weniger als 12.000 Einwohnern konnten sich bewerben. Ausgezahlt werden pro Kommune bis zu 500.000 Euro. Rund 130 Kommunen hatten sich um die Fördermittel beworben. 78 von Ihnen erhielten jetzt den Zuschlag. Darunter Aubel, Bleyberg, Baelen, Jalhay, Gouvy, Pepinster und Vielsalm.

Donnerstag, 08.12.22

Resolution für Investitionen in den Schienenverkehr

DPREN (700) - Der Kreis Düren hat eine Resolution für schnelle Investitionen in den Schienenverkehr auf den Weg gebracht. Sie sollen die Kohleregion im Rheinischen Revier bei ihrer Transformation unterstützen. Der Kreis ist in tiefer Sorge. Zunächst sicher geglaubte Investitionen werden nach Bahn-Angaben vom Bund bei Finanzierung und Durchführung wieder in Frage gestellt.

Für den Kreis seien die Schieneninfrastrukturprojekte aber besonders wichtig, heißt es aus dem Landratsamt. Neben dem dritten Gleis für die Bahnlinie Aachen-Köln geht es auch um den Ausbau des S-Bahn-Netzes und die so genannte „Hambachbahn“, die ländliche Gebiete künftig besser erschließen könnte.

Donnerstag, 08.12.22

Zum 50. Mal „Eupener Weihnachtsmarkt“

EUPEN (700) - Morgen startet der Eupener Weihnachtsmarkt. Er ist der Größte in Ostbelgien. In diesem Jahr findet die 50. Ausgabe statt. An zahlreichen Ständen kann wieder gestöbert und geschlemmt werden. Zwar ist die Weihnachtsbeleuchtung aufgrund der Energiekrise deutlich reduziert worden. Dafür gibt es jede Menge festlich geschmückte Tannenbäume. Schon ab dem frühen Nachmittag ist geöffnet. Der eigentliche Startschuss fällt aber erst um 17.30 Uhr. Dann spielt auch der Königliche Harmonieverein. In diesem Jahr gibt es am Wochenende besonders viel Live-Musik. Außerdem wird es zahlreiche Attraktionen geben. Neben dem Nikolaus auch einige Stelzenläufer und ein wandelnder, lebensgroßer Bär.

Donnerstag, 08.12.22

Bauarbeiten an Einfallstraße erst im Frühjahr

MALMEDY (700) - Die Bauarbeiten an der viel befahrenen Avenue Pont de Warche in Malmedy starten später als geplant. Eigentlich sollte die wichtige Einfallstraße zwischen Autobahn und Stadtzentrum bereits jetzt gesperrt werden. Nun verschieben sich die Baumaßnahmen auf den Februar. Auf einer Strecke von 900 Metern soll die Fahrbahn erneuert werden. Während der Bauarbeiten muss der Verkehr in Richtung Innenstadt weiträumig umgeleitet werden. In der Gegenrichtung soll er die meiste Zeit über durch die Baustelle geführt werden.

Donnerstag, 08.12.22

Kreis spendet Rettungswagen für die Ukraine

EUSKIRCHEN (700) - Im vergangenen Jahr war noch dem Kreis Euskirchen geholfen worden. Zwei Rettungswagen, die von der Feuerwehr Leverkusen gespendet worden sind, haben eineinhalb Jahre lang im Kreis ihren Dienst getan. Nun bekommen sie eine neue Bleibe. In Absprache mit den Spendern werden sie in die Ukraine geschickt. Schon am Diensttag setzte sich die Überführungsfahrt in Bewegung. Die Fahrzeuge haben spezielle Technik wie Hebekissen an Bord, um Verschüttete bergen zu können. Landrat Markus Ramers sprach bei der Abfahrt von einem „emotionalen Moment“. Mit an Bord befinden sich auch jede Menge Schutzhelme und sechs Defibrillatoren. Die beiden Fahrzeuge sollen morgen in der Ukraine eintreffen.

Donnerstag, 08.12.22

CDU fordert mobile Kameraüberwachung am Hauptbahnhof Eschweiler

ESCHWEILER (700) - Die CDU in Eschweiler fordert eine mobile Kameraüberwachung im Bereich des Hauptbahnhofs Eschweiler. Dort habe die Kriminalität in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Die fest installierten Kameras der Deutschen Bahn reichten aus Sicht der Union nicht aus. Die CDU wünscht sich auch verstärkte Videoüberwachung rund um den Bushof Eschweiler.

Dafür zuständig ist die Aachener Polizei. Sie wird dafür zukünftig mobile Kameraanhänger einsetzen. Wann genau, ist allerdings noch unklar. Denn die Geräte sind bislang noch nicht geliefert worden. Klar ist aber schon jetzt, dass ihr erster Einsatzort der Bereich Stolberg-Mühle sein wird.

Donnerstag, 08.12.22

Etwas weniger Auszubildende in der DG

EUPEN (700) - Die Zahl der Auszubildenden in der Deutschsprachigen Gemeinschaft sinkt weiter. In diesem Jahr sind 255 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen worden. Etwas weniger als ein Jahr zuvor. Dennoch zeigte sich das IAWM zufrieden. Besonders gefragt ist in der DG der Lehrberuf des Bauschreiners. 200 Lehrstellen blieben auch in diesem Herbst wieder unbesetzt.

Weil immer mehr junge Menschen studieren und alte Fachkräfte wegbrechen, sind die Probleme vor allem dem demografischen Wandel geschuldet, so ein Sprecher. Ausbildungen sollen auch in Zukunft weiter verstärkt beworben werden. Unter anderem durch Kampagnen wie den Schnupperwochen und dem „Markt der Lehrberufe“.

Donnerstag, 08.12.22

Bauarbeiten verzögern sich

WÜRSELEN/HERZOGENRATH (700) - Eigentlich hätten gestern die Bauarbeiten an der Landstraße zwischen Würselen und Herzogenrath-Kohlscheid abgeschlossen sein sollen. Nun muss die Schweilbacher Straße länger als geplant gesperrt bleiben. Grund dafür sind nach Angaben des Landesbetriebs StrassenNRW die aktuellen Witterungsbedingungen.

Der Asphalt kann derzeit aufgrund der niedrigen Temperaturen nicht aufgebracht werden. Danach muss der neue Abschnitt noch markiert werden. Die Straßenbauer hoffen, dass die Strecke nun am kommenden Dienstag wieder für den Verkehr freigegeben werden kann. Bis dahin gelten weiter die bisherigen Umleitungsstrecken.

Donnerstag, 08.12.22

Rollschubahn statt Schlittschuhbahn

MALMEDY (700) - Zur Weihnachtszeit ist in diesem Jahr in Malmedy einiges anders als gewöhnlich. Der Weihnachtsmarkt wurde in einen „Gourmet- und Weihnachtsmarkt“ verwandelt. Er öffnet immer von Freitag bis Sonntag und läuft noch bis zum 1. Januar. Auf die sonst übliche Schlittschuhbahn muss in diesem Winter auch verzichtet werden. Die Stadt nennt den Klimawandel, aber auch die hohen Energiekosten als Gründe.

Als Alternative wurde gestern eine Rollschuhbahn eröffnet. Sie steht auf dem Albertplatz, ist genauso groß wie die Eisbahn und macht auch ähnliche Geräusche. Bisher sind die Nutzer begeistert. Denn das Rollschuhlaufen ist auch etwas einfacher als das Vergnügen auf Kufen. Die Rollschuhbahn hat noch bis zum 8. Januar geöffnet. Rund um den Malmedyer Weihnachtsmarkt gibt es in diesem Jahr auch wieder ein Spezialbier. Es stammt von der Brauerei Val-Dieu in Aubel.

Donnerstag, 08.12.22

Neue Bäume im Stolberger Bürgerwald

STOLBERG (700) - Im Stolberger Bürgerwald sind weitere Bäume gepflanzt worden. 35 Stiel-Eichen kamen im Forst zwischen Zweifall und Breinig in die Erde. Einmal im Jahr besteht im Bürgerwald die Gelegenheit, aus besonderem Anlass einen Baum unter fachkundiger Anleitung zu pflanzen und diesen mit einer speziellen Plakette zu versehen. Oft sind es Geburten, Hochzeiten oder Geburtstage, manchmal aber auch Andenken an Verstorbene, vor deren Hintergrund Bäume gepflanzt werden. Einmal im Jahr findet dann eine gemeinsame Pflanzaktion im Stolberger Bürgerwald statt. Auch im kommenden Jahr sollen wieder neue Bäume aus unterschiedlichen Anlässen gesetzt werden. Anmeldungen erfolgen über die Stadtverwaltung.

Donnerstag, 08.12.22

Flutmüll wartet noch immer auf Entsorgung

EUSKIRCHEN/HAGEN (700) - Flutmüll aus der Zeit nach der Hochwasserkatastrophe aus dem Kreis Euskirchen wartet noch immer auf seine Entsorgung. Um mit den gewaltigen Mengen fertig zu werden, hatte das Land Nordrhein-Westfalen extra seine Gesetze geändert. Aktuell werden noch rund 17 Tonnen in Hagen zwischengelagert. Vor allem Boden und Bauschutt. Die Entsorgung soll nach Angaben aus dem NRW-Umweltministerium bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Die Flutkommunen wird dieser Vorgang nicht finanziell belasten. Entsprechende Hilfen waren vom Land Nordrhein-Westfalen geregelt worden. Es hat bisher nach eigenen Angaben allein 74 Millionen Euro dafür bereitgestellt.

Donnerstag, 08.12.22

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.