+++ Einfach einschalten und die schönsten Schlager und besten Oldies in der "richtigen Mischung" genießen! +++ 24 Stunden täglich auf UKW 101,2 (Eupener Land, Städteregion) und auf UKW 90,1 und 101,7 in der Eifel - oder über unseren Livestream im Internet +++

>>JETZT LIVE HÖREN<<

Es läuft gerade:
Copyright 2021 - Custom text here

Zwei schwere Motorradunfälle in der Eifel

BAD MÜNSTEREIFEL (700) - Erneut hat es in der Eifel zwei schwere Motorradunfälle gegeben. Zwischen den Bad Münstereifeler Stadtteilen Eschweiler und Weiler am Berge kam gestern ein Motorradfahrer aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Am Rupperather Berg stießen zwei Motorradfahrer zusammen, als einer von ihnen abbiegen und der andere gleichzeitig überholen wollte. Einer der Fahrer wurde schwer verletzt. Erst am Dienstag waren bei Euskirchen-Kleinbüllesheim ein Auto und zwei Kradfahrer zusammengestoßen. Ein Biker kam bei dem Unfall ums Leben.

Donnerstag, 01.04.21

Impfungen für Menschen ab 60 mit AstraZeneca in NRW

AACHEN/EUSKIRCHEN (700) - Ab Samstag können sich in Nordrhein-Westfalen über 60-Jährige mit AstraZeneca impfen lassen. Das ist jener britische Impfstoff, der am Dienstag bundesweit gestoppt wurde. Allerdings nur für Menschen unter 60 Jahren. Die Europäische Arzneimittelagentur hat inzwischen an AstraZeneca als Impfstoff für alle Altersgruppen festgehalten. Doch NRW geht einen eigenen Weg. Dafür muss allerdings möglichst schnell und effektiv die Impfreihenfolge geändert werden. In den meisten Impfzentren, wo derzeit die Termine mit AstraZeneca abgesagt werden, müssen die Betroffenen nicht nach Hause. Sie erhalten den Impfstoff von BiontechPfizer. So will man bis Ostern weiter vorgehen. Das NRW-Gesundheitsministerium hat dazu Biontech-Impfstoff nachgeliefert. Gesundheitsminister Laumann will nun möglichst schnell den über-60-Jährigen AstraZeneca anbieten. Termine dafür soll es schon ab Samstag geben. Die Öffnungszeiten der Impfzentren in NRW sollen sogar extra ausgeweitet werden.

Donnerstag, 01.04.21

UPS stellt Pakete per Lastenrad zu

AACHEN (700) - Die Stadt Aachen will den Dieselschwerverkehr aus der Innenstadt verbannen, um die Luftgüte zu verbessern. Stattdessen setzt sie auf den Einsatz elektrischer Lastenräder. Der Paketzusteller UPS macht mit. Direkt neben einem Parkhaus wird er ein Mikrodepot in Form eines Containers auf Stelzen installieren. Der Container wird jeden Morgen von einem Lastwagen angeliefert und enthält Pakete für die Aachener Geschäfts- und Privatkunden. Kuriere sollen die Pakete und Päckchen von dort aus mit ihren Lastenrädern umweltfreundlich verteilen. Die Maßnahme ersetzt zwei bis drei ganztägig durch die Stadt fahrende Transporter. Das System soll nach den Wünschen der Stadt weiter ausgebaut werden.

Freitag, 26.03.21

„Made in Ostbelgien“: Videos erlauben Einblicke in die Herstellung

OSTBELGIEN (700) - Das Label „Made in Ostbelgien“ wird immer mehr zu einem festen Begriff für regionale Qualitätserzeugnisse. Bereits 27 Lebensmittelhersteller und Handwerksbetriebe sind mit dem Zertifikat ausgezeichnet worden. Nun präsentieren sich die Betriebe und Produkte mit eigenen Herstellerportraits. In Kurzvideos können Interessierte Einblicke in die Produktion gewinnen. Neun der 27 Unternehmen sind bereits mit einem Videoclip vertreten. Alle zwei Tage wird die Serie um einen Film erweitert. Abzurufen sind die Videos über die Internetseite von „Made in Ostbelgien“ sowie über Facebook und YouTube.

Freitag, 26.03.21

Vor dem Burgkonzept kommt die Sanierung

STOLBERG (700) - Die Stadt Stolberg will ihr Burgkonzept rasch umsetzen. Vorher ist allerdings die Sanierung von Teilen der historischen Burganlage erforderlich. In erster Linie seien technische Einrichtungen wie die Lüftungsanlage erneuerungsbedürftig. Nach den Modernisierungen will die Kommune die Burg als Ausflugs- und Touristenziel attraktiver und erlebbarer machen. Rund 900.000 Euro sollen dafür investiert werden. Den Sanierungsmaßnahmen müssen auch der Denkmalschutz und der Landschaftsverband Rheinland zustimmen.

Freitag, 26.03.21

Mit „Gegenwind“ und „Rückenwind“ zum Bürgerentscheid

BAD MÜNSTEREIFEL (700) - In Bad Münstereifel wird es in den nächsten Wochen einen Bürgerentscheid zum geplanten Windpark im Nöthener Wald geben. Beide Bürgerinitiativen planen zahlreiche Aktionen, um die Bürger zu mobilisieren. Die Initative „Gegenwind“ will die Windräder verhindern und sieht Gefahren für Gesundheit und Naturschutz. Die Gruppe „Rückenwind“ will die Bevölkerung von der Notwendigkeit zum Umstieg auf Windkraft überzeugen. Beide Bürgerinitiativen haben bereits die Menschen in der Stadt dazu aufgefordert, bald die Briefwahlunterlagen anzufordern und von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. In dieser Woche hatte der Stadtrat den Weg für den Bürgerentscheid freigemacht. Er muss nun bis Ende Mai von der Verwaltung organisiert und durchgeführt werden. Mit einem „Nein“ auf dem Wahlzettel sprechen sich die Bürger für den Bau der Windräder aus. Bei einem „Ja“ sind sie gegen die Windkraftanlagen.

Freitag, 26.03.21

Neues Büchelquartier soll mit Grünzonen punkten

AACHEN (700) - Wissen, Wohnen, Wiese - für einen dieser Schwerpunkte für das Aachener Büchelquartier sollten sich die Ratspolitiker entscheiden. Gestern taten sie das einstimmig - und wählten „Wiese“. Erleben und Erholung im Osten von Dom und Rathaus. Das wird der Schwerpunkt am Aachener Büchel. Da sich der Leerstand bei Büros und Gewerbe nach der Corona-Krise verschlimmern wird, entschieden sich die Politiker gegen neue Großbauten. Aus Sicht der Planer eine gute Wahl. Am Rande der neuen Grünfläche ist dennoch Raum für neue Forschungs- und Wohnflächen vorgesehen. Letztere sollen preislich erschwinglich bleiben. Der Abriss des Parkhauses Büchel beginnt nach Ostern.

Freitag, 26.03.21

Raub nach Verkaufsannonce im Internet

MECHERNICH (700) - Zu einem Überfall ist es bereits am Montagabend in Mechernich gekommen. Ein Mann hatte auf einem Online-Portal einen Computer und Software zum Verkauf angeboten. Zwei Interessenten vereinbarten einen Termin. Nach Angaben der Polizei wurde zunächst noch ein Preis verhandelt. Danach wurde der Verkäufer plötzlich mit einem Messer bedroht. Die vermeintlichen Käufer schnappten sich Computer und Software und konnten unerkannt flüchten. Der Mann blieb bei dem Raub unverletzt.

Freitag, 26.03.21

Wechselunterricht auch nach den Osterferien

NRW (700) - In Nordrhein-Westfalen wird es auch nach den Osterferien keine Rückkehr zum Präsenzunterricht geben. Mindestens bis zum 23. April soll der Wechselunterricht beibehalten werden. Das teilte das NRW-Schulministerium in Düsseldorf mit. Hintergrund sei der dynamische Anstieg der Fallzahlen. Mitte April wird die Lage neu bewertet. Dann soll auch entschieden werden, ob für einzelne kreisfreie Städte oder Landkreise Sonderregelungen getroffen werden. Eine solche galt zuletzt für den Kreis Düren, der bereits vorzeitig wegen hoher Inzidenzwerte wieder zum Wechselunterricht zurückgekehrt ist.

Freitag, 26.03.21

Büllingen plant wieder einen Holzverkauf

BÜLLINGEN (700) - In Büllingen wird es in diesem Jahr wieder einen Holzverkauf der Gemeinde geben. Forstschöffe Reinhold Adams kündigte an, dass gleich zwei Mal, im April und im Herbst, Brennholz verkauft werden soll. Für die Gemeinde sind die Erlöse aus dem Holzverkauf eine wichtige Einnahmequelle. Im vergangenen Jahr hatte es aufgrund der niedrigen Preise am Markt keinen Holzverkauf gegeben. Insgesamt werden 17.000 Festmeter zum Verkauf angeboten. Es wird mit einem Erlös von rund einer Million Euro kalkuliert. Von dem Geld will die Gemeinde bestehende Anleihen zurückzahlen.

Freitag, 26.03.21

Vivant: „DG-Regierung wird nicht wahrgenommen“

OSTBELGIEN (700) - Die Vivant-Fraktion in der DG hat auf die neuen strengeren Corona-Regeln reagiert. Aus ihrer Sicht wird die politische Arbeit und die Regierung der DG in Brüssel nicht ernst genommen, heißt es in einer Pressemitteilung. Als Nachweis nannte die Fraktion die Bemühungen der DG, das Infektionsgeschehen niedrig zu halten und dadurch auch mehr Freiheiten beim regionalen Mikromanagement zu erhalten. Das sei von den übrigen Regionen aber unberücksichtigt geblieben. Nach Einschätzungen von Vivant sei das insofern problematisch, weil noch am Mittwoch DG-Gesundheitsminister Antoniadis die Infektionslage in der Region als „entspannt“ bezeichnet hatte.

Freitag, 26.03.21

Zweite Impfphase startet am 8. April

NRW (700) - Ab dem 8. April beginnt in Nordrhein-Westfalen die Impfung der über 70-jährigen gegen den Corona-Virus. Nach dem Chaos bei der Terminvergabe für die über 80-Jährigen will man es diesmal besser machen. Die über 70-Jährigen und ihre Lebenspartner werden per Brief informiert, wann sie sich einen Termin zum Impfen besorgen können. Los gehen soll es am 8. April mit den 79-jährigen. Es werden immer nur so viele Termine freigeschaltet, wie Impfstoff zur Verfügung steht. Nach den 79-jährigen geht es Jahrgang für Jahrgang weiter. Sollte es vorkommen, dass einige Senioren in den nächsten Tagen noch keine Impfeinladung per Post erhalten, dürfen sie laut dem Land NRW trotzdem schon ab dem 6. April einen Termin vereinbaren.

Freitag, 26.03.21

f m
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.